Fußball-Kreisliga A: Deisel und Schöneberg trennen sich 2:2

Vier Tore, aber kein Sieger im Gipfeltreffen

Harter Kampf um den Ball: Deisels Robin Krull (rotes Dress) und Schönebergs Ilfen Celik. Foto:  Hofmeister

Hofgeismar/Wolfhagen. In der Fußball-Kreisliga A blieb Schöneberg auch in Deisel ungeschlagen und holte einen Punkt. Reinhardshagen II gewann das Kellerduell gegen Balhorn II.

TSV Deisel - TSV Schöneberg 2:2 (1:1). Ein auf dem tiefen Boden leidenschaftlich geführtes Spitzenspiel mit zwei Mannschaften, die bis zum Schluss kämpften und für Spannung unter den 200 Zuschauern sorgten.

Der TSV Schöneberg lebte von seinen schnellen Toren zu Beginn der jeweiligen Spielabschnitte und blieb auch im zehnten Saisonspiel ungeschlagen. Schon in der ersten Minute traf Vitali Hilfer zum 0:1. Die Gastgeber hatten etwas mehr vom Spiel und erzielten nach 40 Minuten den 1:1-Ausgleich, ein Flachschuss von Marco Stübener ging vom Innenpfosten rein.

Nur drei Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, da lag die Maihack-Elf nach einem Abwehrfehler erneut hinten, diesmal traf Thomas Berschauer. Etwas unglücklich aus Sicht der Gäste kam der 2:2-Endstand zustande. Michael Neusel stand mit dem Körper zum eigenen Tor und köpfte in der 77. Minute dort ein.

SG Reinhardshagen II - SV Balhorn II 2:1 (1:0). „Big Points“ für eine der beiden Kreisoberligareserven in der A-Liga. Spannend war es eigentlich nicht in Veckerhagen. Die Munk-Elf war die bessere Mannschaft, benötigte aber einen Kunstschuss zur Pausenführung. Aus fast 40 Metern fasste sich der reaktivierte Ole Bertelmann in der 25. Minute ein Herz und knallte den Ball unter die Latte. „Marke Traumtor“, meinte SG-Pressewart Rickard Nemeth.

Seinen Treffer zum 2:0 neun Minuten vor dem Ende bereitete Sönke Wenzel sogar selber vor. Mit der Hacke bediente er Dominik Becker, Wenzel machte sich in die Spitze auf und genau dort bekam er den Ball von Becker zurück. Überlegt netzte Wenzel ein. Die letzten Zweifel am Sieg des Wiederaufsteigers hätte Tom Beuermann beseitigen können, doch er scheiterte nach klugem Zuspiel von Bertelmann am Balhorner Schlussmann Roman Seibert. Zittern mussten die Gastgeber aber wie beschrieben nicht, weil das 2:1 von Joscha Fritz erst in der Schlussminute fiel. SG Hombressen/Udenhausen II - SV Espenau 3:4 (2:4). Beim Aufsteiger fehlte in der vorgezogenen Freitagspartie zunächst jegliche Zuordnung und so war die Partie schon nach zehn Minuten fast schon gelaufen. Nach dem Motto „Jeder Schuss ein Treffer“ kassierte die Heimelf durch Alexander Klindworth (3.), Sebastian Hackert (7.) und Oliver Scheibe (10.) einen 0:3-Rückstand. Die SG-Reserve war im Vorwärtsgang und verlor den Ball und dann schalteten die Espenauer ganz schnell um, „das haben sie gut gemacht“, lobte SG-Vorstand Frank Rehbein den Gegner. Der SV erhöhte durch Torjäger Klindworth sogar noch auf 4:0 (23.). Doch bis zur Pause kündigte sich schon eine Wende an, als Tim Beuermann (28. und 41.) zweimal verkürzte.

Im Sturmlauf der Siciliano-Elf des zweiten Durchgangs gelang jedoch nur noch das 3:4, erneut durch Beuermann in der 87. Minute. (zyh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.