Fußball-Kreispokalfinale: Verbandsligist bezwingt Calden/Meimbressen 6:8 nach Elfmeterschießen

Vierter Streich des SSV Sand

Abwehrarbeit: Der Sander Salko Dzaferi (rechts) klärt gegen den Caldener Tobias Krone. Sand gewann am Ende mit 8:6 Toren.

Oberelsungen. Der neue Hütt-Kreispokalsieger des Fußballkreises Hofgeismar/Wolfhagen ist auch der alte. Der Verbandsligist SSV Sand bezwang am gestrigen Abend auf dem Oberelsunger Waldsportplatz den Gruppenligisten SG Calden/Meimbressen mit 6:8 Toren nach Elfmeterschießen und holte sich zum vierten Mal in Folge den „Pott.“

Die siegreiche Elf von Trainer Peter Wefringhaus benötigte jedoch einen Kraftakt und eine gehörige Portion Glück. Denn nach gespielten 90 Minuten sahen die Vereinigten vom Kaiserplatz von Coach Jens Alter eigentlich schon wie der Matchwinner aus. Da hatten sie nämlich durch den Kopfballtreffer von Sven Mackewitz (90.) mit 2:1 die Nase vorne. Vielleicht feierten die Caldener schon mit den Gedanken den Pokalerfolg, hatten die Rechung jedoch ohne SSV-Kapitän Tobias Oliev gemacht. Der erzielte im direkten Gegenzug nämlich das 2:2. Abpfiff - Verlängerung.

Zurück zu den ersten 90 Minuten. Die stark ersatzgeschwächten Caldener hätten im ersten Durchgang den Chancen nach schon das Signal auf Grün stellen können. Pech hatte Dennis Faust (12.) mit einem Kopfball an die Latte. Kurz vor Halbzeit machte er es besser, traf zum 1:0 (42.).

Vier Minuten nach dem Seitenwechsel glich Edmund Borgardt (49.) aus, wenig später hätten die Caldener Faust und Moreno Ortega den Sack zumachen können. Was SSV-Keeper Mathias Opfermann aber jeweils mit einer Glanztat verhinderte. Dann die fast schon dramatische Schlussminute mit der SG-Führung und dem SSV-Ausgleich.

Als dann in der Verlängerung der Sander Jonas Kaszenski (97.) mit einem abgefälschten Schuss Caldens Torwart S. Berndt auf den falschen Fuß erwischte, den Verbandsligisten in Führung brachte, schien die Messe gelesen. Doch die Caldener hatten postwendend die richtige Antwort, schafften durch einen Kopfballtreffer von Dennis Faust (100.) den 3:3-Gleichstand.

Dabei blieb es bis zum Schlusspfiff des hervorragend leitenden Unparteiischen Patrick Büscher aus Bad Karlshafen.

Also Elfmeterschießen. Hier wurde Caldens Kapitän Sascha Knoll zur unglücklichen Figur, seinen „Elfer“ parierte nämlich Sands Torwart Mathias Opfermann.

Von Reinhard Michl

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.