Vorbereitungen für Hindernis-Lauf Dragonheart-Battle laufen - Kürzere Route dabei

Wasser, Schnee und Schlamm

Hier geht’s durch die Diemel: In rund 120 Tagen findet wieder die Dragonheart-Battle im Trendelburger Raum statt. Diesmal wird es neue Herausforderungen für die Teilnehmer geben, worauf sich Bürgermeister Kai Bachmann, Veranstalter Joachim von Hippel sowie die Mitorganisatoren Carina Körber und Marc Bornhage sehr freuen (von links). An dieser Stelle soll dann die Diemel von den Läufern durchquert werden. Foto: Temme

Trendelburg. Furchtlose werden auch dieses Jahr für den Extremlauf Dragonheart-Battle rund um das Wasserschloss Wülmersen in Trendelburg gesucht. Zum zweiten Mal richtet Joachim von Hippel nun das sportliche Großereignis im Diemeltal aus, welches für Mitte November anberaumt ist.

„Bei unserer ersten Veranstaltung im vergangenen Jahr hatten wir 455 Teilnehmer und 5000 Zuschauer.“ Da es so gut angekommen sei, hoffe er, dass diesmal 2000 Läufer mitmachten. Hindernis-Sportler Marc Bornhage aus Trendelburg hat sich mit von Hippel neue Herausforderungen auf der knapp 25 Kilometer langen Strecke ausgedacht. „Verraten möchten wir im Vorfeld nicht allzu viel - es wird auf jeden Fall mehr Wasserüberquerungen geben und auch eine Schneekanone kommt zum Einsatz.“

Mit rund 25 Hindernissen ist auf der Route zu rechnen, die ähnlich wie im Vorjahr verläuft: Von Wülmersen aus geht es über Friedrichsfeld nach Trendelburg und auf dem Radweg wieder zurück. „Die Gegebenheiten sind hier einfach optimal - deshalb wird auch die diesjährige Battle bestimmt nicht die letzte gewesen sein.

Als Neuerung bietet das PAS-Team die sogenannte Pitman-Wertung an. Beim Pitman (der Knappe) erstreckt sich die Strecke über 12 Kilometer und hat entsprechend weniger Hindernisse. Dies sei etwas für Einsteiger, eben Sportler, die erstmal reinschnuppern wollten, so der Veranstalter.

Diemel soll eisig kalt sein

Dass der Extrem-Hindernislauf im November stattfindet, ist natürlich kein Zufall. Die Diemel soll eisig kalt beim Durchqueren sein und auch beim Kampf auf der Strecke sollen die Läufer von der Witterung gefordert werden.

Dass von Hippel abermals das Event im Trendelburger Raum ausrichtet, erfreut Bürgermeister Kai Bachmann sehr. Dies passe genau in ihr Konzept des Aktiv-Tourismusses und würde zudem viele Menschen nach Trendelburg bringen.

Bornhage als Mitorganisator kennt nicht nur gut die Umgebung, auch er nimmt regelmäßig an Hindernisläufen teil, weiß somit, was bei den Teilnehmern ankommt. Von Hippel selbst organisiert seit vielen Jahren verschiedene Läufe dieser Art.

Info: Interessierte können sich unter www.dragonheartbattle.de anmelden, der Extremlauf findet am 19. November statt. Start ist beim Wasserschloss Wülmersen. (zta)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.