1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Weidelsburg lässt im kleinen Derby Federn

Erstellt:

Von: Ralf Heere

Kommentare

Augen zu und durch: Wolfhagens Tony Pospischil (links) im Kopfduell mit Weidelsburgs Marius Crede.
Augen zu und durch: Wolfhagens Tony Pospischil (links) im Kopfduell mit Weidelsburgs Marius Crede. © Artur Schöneburg

Hofgeismar/Wolfhagen – Aus dem Spitzentrio der Fußball-Kreisoberliga musste sich Weidelsburg bei Wolfhagen II mit einem 1:1 begnügen. Deisel kam zu drei Punkten am „grünen Tisch“, weil Sand II keine Mannschaft stellen konnte. Vorstandsmitglied Frank Salzmann meldete 15 Ausfälle wegen Krankheit oder Verletzungen. Dreimal gab es Auswärtssiege und Obermeiser/Westuffeln setzte sich im Nachbarschaftsderby gegen Ersen mit 3:1 durch.

Remis im kleinen Derby

Die FSG Weidelsburg tat sich wieder schwer im „kleinen“ Derby bei der Zweitvertretung des FSV Wolfhagen. Aber einen Zähler nahmen die Krug-Schützlinge beim 1:1 (1:1) zumindest mit.

Feldvorteile konnte sich die Gruppenligareserve von Beginn an erarbeiten, die Gäste waren nicht so offensiv eingestellt, wie es der FSV erwartet hatte. Belohnung für den couragierten Auftritt der „Jungwölfe“ war das 1:0 von Jannick Schaake in der 29. Minute. Nicht so ganz einverstanden waren die Gastgeber mit dem Foulelfmeter, der zum 1:1 führte. „Eine sehr zweifelhafte Entscheidung des Unparteiischen“, kommentierte FSV-Pressewart Tony Pospischil das vermeintliche Foul an Arnold Weber. Diese Chance ließ sich Severin Ohr nicht entgehen und erzielte das 1:1.

Balhorn feiert Kevin Manß

Der Glücklichere hat am Ende gewonnen – dies war der SV Balhorn beim 2:1 (0:0) gegen FSV Dörnberg II im Bergstadion. Fahrt nahm die Partie erst in der zweiten Halbzeit auf. Kevin Manß erzielte nach Borgardt-Vorarbeit das 0:1 in der 57. Minute. Lukas Rosowski glich zum 1:1 aus nach 65 Minuten. Das SV-Duo Borgardt/Manß hatte aber das letzte Wort. Zehn Minuten vor dem Ende legte Borgardt noch mal für Manß auf, der das umjubelte 1:2 erzielte.

Ersen hält lange dagegen

Das war ein Arbeitssieg für die SG Obermeiser/Westuffeln gegen eine kämpferisch starke Mannschaft des TSV Ersen, die in der Offensive aber wieder ziemlich handzahm blieb. „Also ich glaube, wenn der Distanzschuss von Marvin Schmidt nicht 20 Minuten vor dem Ende drin gewesen wäre, hätten wir richtig Probleme bekommen“, war das Fazit von SG-Abteilungsleiter Tim Rüddenklau. Denn damit war erst die Bremse gelöst und Florian Bosse (72.) legte gleich 120 Sekunden später nach. Bosse machte dann, nach Helmke-Vorlage, auch das 3:0 (80.). Jonas Bringmann gelang noch das 1:3 (84.).

Spielgemeinschaft einfach cleverer

Ohne fünf Stammspieler war der FC Oberelsungen zwar nicht chancenlos gegen die Wettesingen/Breuna/Oberlistingen, aber die war am Ende einen Tick besser und gewann mit 2:0 (1:0).

Die Partie war über die gesamte Spielzeit ausgeglichen, aber dem FC fehlte es diesmal an Durchschlagskraft nach vorne. Hendrik Fenner war sozusagen Einzelkämpfer gegen die SG-Abwehr. Martin Witkowskij erzielte den Führungstreffer für die Gäste nach knapp einer Viertelstunde. In der Nachspielzeit brachte Felix Blätterbauer den nächsten Dreierpack der Breunaer endgültig ins Ziel.

Aufsteiger zu harmlos

Die SG Weser/Diemel bleibt schwankend in ihren Leistungen, der 0:3 (0:3)-Niederlage gestern gegen den Tuspo Grebenstein II war eine enttäuschende und offensiv harmlose Vorstellung der Baruschka-Elf vorausgegangen.Bastian Hornig besorgte das 0:1 per Foulmeter. Jannik Kleinschmidt legte nach und Lema Teginage setzte den Schlusspunkt. (Ralf Heere)

Auch interessant

Kommentare