Reinhardswald spielt in Oedelsheim

Wesertal geht als Favorit ins Derby

+
Im Anflug: Manuel Theis und die Wesertaler Handballer haben zum Auftakt in das Restprogramm ein Heimspiel. Gegner heute Abend ist Nachbar Reinhardswald. 

Mit dem Derby zwischen der HSG Wesertal und der HSG Reinhardswald beginnt das neue Jahr in der Handball-Bezirksoberliga. Der dritte heimische Vertreter, HSG Ahnatal/Calden, startet mit dem Auswärtsspiel bei Eintracht Baunatal II in die zweite Halbserie. Spielfrei ist die SHG Hofgeismar/Grebenstein, deren Partie bei Lohfelden/Vollmarshausen verlegt wurde.

Wesertal - Reinhardswald, heute, 19.30 Uhr, Oedelsheim.Spitzenreiter Wesertal geht als Favorit in die Partie, wird die mit Platz fünf überraschend starken die Gäste aber keinesfalls unterschätzen. „Wir haben uns ordentlich vorbereitet. Ich bin gespannt, wie sich Reinhardswald präsentiert. Die Trendelburger spielen eine tolle Saison. Wir wollen eine anständige Abwehrleistung zeigen und mit der ersten und zweiten Phase überzeugen“, ist Wesertals Trainer Frank Rossel mit seiner Mannschaft heiß auf das Spiel gegen den Nachbarn. Am vergangenen Wochenende überzeugte der Spitzenreiter mit dem Turniersieg bei der HSG Rhumetal in Katlenburg. Reinhardswald bestritt kein Testspiel und nutzte die Pause, damit einige Spieler ihre Verletzungen und Erkrankungen auskurieren konnten. Für Torhüter Dennis Kaufmann ist dieses Spiel eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Er wird sicherlich besonders motiviert sei. Neu an seiner Seite ist der vom Nachbarn Hofgeismar/Grebenstein zurückgekehrten Christian Twele. Er ersetzt den wegen einer Knieverletzung die komplette Saison ausfallenden Torhüter Florian Weifenbach. So wird Martin Kwiatkowski wieder als Feldspieler auflaufen können.

Eintracht Baunatal II - Ahnatal/Calden, heute, 16.45 Uhr, Erich-Kästner-Schule. Das Spiel der HSG Ahnatal/Calden beim GSV Eintracht Baunatal II ist das Duell zweier Mannschaften, die im bisherigen Saisonverlauf eindeutig hinter den Erwartungen geblieben sind. In der Vorsaison belegten beide Teams noch die Plätze vier und fünf. Nun ist es das Spiel des Neunten gegen den Zehnten. Während sich der Sieger in Richtung Mittelfeld orientieren kann, wird der Verlierer noch weiter in die Abstiegszone abrutschen.

Ahnatal/Calden wurde in seinem letzten Spiel nach zuvor zwei Siegen gegen die Kellerkinder Heiligenrode und Waldau mit der klaren 25:32-Heimniederlage gegen Lohfelden/Vollmarshausen wieder auf den harten Boden des Abstiegskampfes zurückgeholt. Diesen Kampf muss sie nun annehmen, will sie bei der Eintracht eine bessere Runde einläuten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.