HSG nach Sieg im Verfolgerduell auf Platz drei

Wesertal hat das bessere Ende für sich

Hart umkämpft: Die HSG Wesertal tat sich im Verfolgerduell zeitweise schwer gegen Großenlüder/Hainzell, doch letztlich waren Joleyn Martin und ihre Mitspielerinnen nicht zu halten, gewannen und liegen jetzt auf Platz drei. Foto: Rieß

Lippoldsberg – Die HSG Wesertal hat das Verfolgerduell der Frauenhandball-Landesliga gegen die HSG Großenlüder/Hainzell in einem packenden Spiel mit 32:29 (19:14) gewonnen und sich auf den dritten Platz vorgeschoben.

„Es war das erwartet enge Spiel. Wir sind nach kritischen Phasen immer wieder zurückgekommen und waren am Ende die etwas glücklichere Mannschaft“, zeigte sich Wesertals Trainer Jürgen Herbold erleichtert über den knappen Sieg.

Es dauerte bis zur dritten Minute, ehe den Gästen das erste Tor gelang. Für Wesertal erzielten danach Ida Riedel und Katharina Kranz die ersten Tore. Bis zur 18. Minute führten die Gastgeberinnen zwischen einem und drei Toren. Danach konnten sie sich bis auf 19:13 absetzen, ehe Miriam Dimmerling unmittelbar vor der Pausensirene aus dem Rückraum auf 19:14 verkürzte.

Das Angriffsspiel der Wesertalerinnen lief dabei sehr gut, auch wenn nicht alle Chancen genutzt werden konnten. Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten jedoch die Osthessinnen, die sich in der Abwehr beweglicher präsentierten und vorne in die Lücken gingen. So schafften sie den Anschluss zum 18:19. Wenig später schafften sie den Ausgleich und gingen unter dem Jubel ihrer Anhänger mit 23:22 in Führung.

In dieser kritischen Phase, als das Spiel zu Gunsten der Gäste zu kippen drohte, war es gerade Ann-Sophie Przyludzki, die mit zwei Siebenmetern, einem Treffer aus dem Rückraum und einem Tempogegenstoß entscheidend dazu beitrug, dass die Gastgeberinnen wieder mit 28:24 führten.

Damit war das Spiel aber nicht entschieden. Es war wieder das gleiche Bild wie zu Beginn der zweiten Halbzeit. Das Angriffsspiel der HSG stockte wieder, während die Gäste gerade mit der rechten Rückraumspielerin Lisa Rüdiger in die Lücken gingen und fünf Minuten vor Schluss mit 29:28 führten. Wesertal kämpfte sich aber wieder zurück und ging mit 30:29 in Führung.

Im Gegenzug ging ein Wurf von Dimmerling an die Unterkante der Latte und Diana Henze konnte den Nachwurf parieren. Auf der Gegenseite sorgte Joana Leibecke für die Entscheidung.

Wesertal: Henze, Aßhauer - I. Riedel (4), Kaczor (4), Leibecke (9/3), Herbold, Wessel (5), Martin (1), C. Przyludski, A.-S. Przyludzki (5/3), Kira Köster, Keßeler (1), Kranz (3), Erger.

Großenlüder/Hainzell: K. Hölzinger, Greulich - Dimmerling (10/6), Hahn, Lehmann (2), Klitsch (5), Medler, Wertmüller, Reith, L. Hölzinger (1), Weitzel (2), Rüdiger (9), Gering, Elsing.

Spielstände: 0:1 (3.), 5:2 (8.), 8:5 (13.), 10:9 (16.), 12:9 (18.), 16:11 (25.), 19:13 (30.), 19:18 (38.), 20:20 (41.), 22:23 (45.), 28:24 (50.), 28:29 (57.), 32:29 (60.).

Zuschauer:150.

Schiedsrichter: Sauerwald/Bathon.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.