HSG gewinnt Derby in Calden

Wesertal in Torlaune

+
Torwurf: Manuel Theis von Wesertal setzt sich gegen Caldens Domenic Bier durch. Am Ende siegte Wesertal klar mit 44:33.

Hofgeismar – Mit einem klaren Derbysieg in Calden wahrte Handball-Bezirksoberligist Wesertal seine Minimalchance auf den Aufstieg. Der Abstand des Tabellendritten auf den Spitzenreiter Hofgeismar/Grebenstein blieb allerdings bei vier Punkten, da auch die SHG als Tabellenführer klar gewann. Beide Mannschaften empfahlen sich so für das Derby am kommenden Samstag. Reinhardswald hingegen musste eine Niederlage hinnehmen.

Ahnatal/Calden - Wesertal 33:44 (18:24).Der Aufwärtstrend der HSG Ahnatal/Calden mit zuletzt zwei Siegen wurde im Heimspiel gegen die HSG Wesertal mit einer 33:44-Niederlage jäh gebremst. Dagegen ließen sich die Wesertaler vom Drittletzten nicht überraschen und stimmten sich für die entscheidende Phase im Aufstiegsrennen richtig ein.

Bis zum 8:9 verlief die erste Hälfte noch ausgeglichen, ehe sich die Gäste auf 9:14 absetzten und zur Pause noch auf einen Vorsprung von sechs Toren ausbauen. Der Spielstand von 18:24 belegte, dass die Abwehrarbeit etwas zu kurz kam. Immerhin gelang es Wesertal, Mitte der ersten Hälfte mit seiner 5:1-Abwehr Daniel Pächer weitgehend aus dem Spiel zu nehmen.

Nach der Pause erwischten die Gastgeber einen guten Start und kamen durch Michael Dietzsch, Stefan Hermenau und zweimal Kevin Schuldes bis auf 22:24 heran. Bis zum 24:27 durch einen sehenswerten Rückhandwurf von Hermenau blieben die Gastgeber im Spiel. Hinten machten sie es den Wesertalern aber zu leicht, Tore zu erzielen. Über die erste und zweite Welle, aber auch aus dem Positionsspiel heraus konnten die Gäste fast jeden Angriff mit einem Tor abschließen und konnten sich über 29:24 bis auf 35:26 absetzen.

In der Schlussphase konnten die Gastgeber zunächst auf 29:36 verkürzen, bevor der Dritte bis auf 44:31 wegzog. Mit zwei verwandelten Siebenmetern sorgte Pächer nur noch für eine leichte Resultatsverbesserung. Einen gelungenen Einstand feierte bei Wesertal der Torhüter der Zweiten, Maurice Steinward.

Ahnatal/Calden:Ledderhose, Schmidt, E. Geislers - Pächer (9/6), Dietzsch (8), Endtricht, Kolodziej, Schuldes (3), Köhler, Hermenau (7/1), Bier (2), Brücker, L. Sommerlade (3), Sostmann (1).

Wesertal: T. Wellhausen, Steinward - T. Herbold (8), Freybott (9), Theiß (7), Warnecke (1), Kaufmann, Schräder (3), Ja. Brunst (3), Ju. Brunst (6), J. Wellhausen (1), Simon (1), Dworog (5/5).

SVH Kassel - Reinhardswald 34:30 (18:15). Die HSG Reinhardswald hat das Spiel beim SVH Kassel verloren. Während die Harleshäuser wichtige Punkte für den Ligaerhalt sammelten, konnte die HSG ihren fünften Platz wegen der gleichzeitigen Zwehrener Niederlage halten.

Die erste Halbzeit verlief lange Zeit sehr ausgeglichen, ehe sich die Gastgeber auf 18:13 absetzen konnten. Henning Albrecht und Niklas Konze konnten kurz vor der Pause noch verkürzen. Gleich nach der Pause erzielte Manuel Simon den Anschlusstreffer. Danach konnte sich der SVH aber wieder auf vier bis fünf Treffer absetzen. Die Reinhardswälder gaben sich aber nicht geschlagen.

Nach zwei Konze-Treffern schafften die Gäste den Anschlusstreffer und vergaben danach einen Siebenmeter. Manuel Simon hielt die HSG mit zwei weiteren Toren im Spiel, ehe Lukas Mock zum 32:30 traf. Nach einer Zeitstrafe erzielten die Gastgeber zwei weitere Treffer.

Reinhardswald: Kaufmann, Twele - Brandau, Nägeler, Dettmar (1), Niemeier (6), Maier, H. Albrecht (4), Man. Simon (10/4), F. Albrecht (1), Reuse (1), Konze (6), Kwiatkowski (1), Heib.

Hofgeismar/Grebenstein - HSG Baunatal II 45:14 (17:4). Nach dem Spiel brachte die Mannschaft der SHG Hofgeismar/Grebenstein ihrem Co-Trainer Udo Traute ein Ständchen zu seinem 62. Geburtstag.

Ganz so viele Tore waren es im Spiel nicht geworden, aber die 45 Tore gegen die HSG Baunatal II waren schon eine stattliche Ausbeute und bedeuteten Saisonrekord. Gegen die ohne ihren Toptorjäger Janik Richter angetretenen Baunataler sorgte der Spitzenreiter gleich für klare Verhältnisse, als er auf 7:0 wegzog und die Gäste erst in der 14. Minute zu ihrem ersten Treffer kamen. Bis zur Halbzeitpause zog die SHG auf 17:4 davon.

Um eventuellen Nachlässigkeiten vorzubeugen, trieb SHG-Trainer Hazim Prezic seine Spieler weiter an: „Ich wollte, dass sie das Spiel bis zum Ende durchzieht und möglichst hoch gewinnt. Das ist ihr gelungen. Heute hat alles gestimmt.“ Für die bedauernswerten Gäste, die sich wie ein Absteiger präsentierten, wurde es in der zweiten Halbzeit noch schlimmer. Die Tore fielen häufig nach einem Muster: Abgewehrter Ball in der Abwehr oder durch die Torhüter, Tempogegenstoß und Tor. Dieses Spiel kam natürlich Simon Adam entgegen, der vom 13:3 bis zum 21:5 alle neun SHG-Tore erzielte und am Ende auf insgesamt 15 Treffer kam. 28 Tore nach der Pause sind zudem ein eindrucksvoller Beleg, dass die Gastgeber ihr Spiel über die volle Spielzeit durchgezogen haben.

Hofgeismar/Grebenstein: S. Schröer, Brand - Lüdicke (1), Gemmecker (1), J. Schwarz (1), Schilke (2), Köster, P. Schröer (2), Svank (1), Kurban (7), Erger, Gerhold (6), Adam (15/1), Georges (9).

Beste Schützen HSG Baunatal II: Dittmar, Bolte (je 4).  zmw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.