MSG Calden/Ahnatal kassiert gegen Wehlheiden dritte Niederlage in Folge

Wesertal setzt Siegesserie fort

Die HSG Wesertal bleibt unangefochtener Tabellenführer in der Handball Bezirksoberliga. Auch gegen die Baunataler Reserve ließen sie nichts anbrennen.

Wesertal - Eintracht Baunatal II 32:29 (14:12).

Die HSG Wesertal hat mit dem 32:29-Heimsieg über den GSV Eintracht Baunatal II ihre Tabellenführung verteidigt. So hallten nach dem Spiel die Rufe „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ durch die gut gefüllte Lippoldsberger Halle. Bis dahin war es aber ein hartes Stück Arbeit, denn die Eintracht war der erwartet schwere Gegner, der sofort mit 4:1 in Führung ging. Gestützt auf den gut haltenden Torhüter Niclas Meier wandelten die Gastgeber den Rückstand in eine 7:4-Führung. Bis zum 14:12-Pausenstand blieb es danach ausgeglichen.

In der zweiten Halbzeit baute die HSG durch eine konsequente Deckungsarbeit ihre Führung auf 25:19 aus. Dieser Vorsprung blieb bis zum 28:22 zehn Minuten vor Schluss bestehen. In einer hektischen Schlussphase brachten die Großenritter mit ihrer offensiven Abwehr die Gastgeber etwas aus dem Rhythmus und konnten noch bis auf drei Tore verkürzen. Mehr ließ die mit einer geschlossenen und konzentrierten Mannschaftsleistung überzeugende HSG aber nicht zu.

Wesertal: Meier, Gertenbach - T. Nickel (2), Leibecke (2), Wellhausen (1), Lange (1), Bachmann (3), Simon (6), Brunst (4), Lindner (8), Dworog (5), Müller, Götze, Dalfuß.

Pausenrückstand hinterhergelaufen

Calden/Ahnatal - Wehlheiden 30:35 (15:20). Ihre dritte Niederlage in Folge kassierte die MSG Calden/Ahnatal beim 30:35 gegen die TG Wehlheiden. Unter Matthias Hertha, der Heinz Behne zusammen mit Dirk Schindehütte auf der Trainerbank vertrat und ohne die Stammspieler Marcel Ledderhose, Marco Krümmel und Daniel Pächer verschliefen die Gastgeber die erste Halbzeit. Sie gerieten gleich mit 0:2 in Rückstand. Dadurch ging die nötige Sicherheit verloren. So lief die MSG die ganze Zeit über einem Rückstand hinterher, der bis zur Halbzeitpause fünf Tore betrug.

Trotz einer offensiven 3-2-1 Abwehr konnten die herausragenden TG-Rückraumschützen Marius Krug (12/3 Tore) und der Ex-Gensunger Kevin Trogisch (11/2) nicht ernsthaft unter Druck gesetzt werden. Mit einem besseren Start ging es für die Gastgeber. Es gelang aber nicht, den Rückstand zu verkürzen, denn vorne ließen die Gastgeber zu viele Chancen liegen. Die Gäste waren cleverer und holten mehr Siebenmeter heraus. Außerdem profitierten sie von insgesamt sieben Zeitstrafen der MSG

Zwar konnten die Gastgeber noch einmal von 26:32 auf 29:33 verkürzen, doch sie wussten danach nicht aus der Roten Karte gegen Wehlheidens Tim Kohberger Kapital schlagen, so dass die TG am Ende sicher mit fünf Toren gewann.

Beste Spieler bei den Gastgebern waren Torhüter Alexander Heyder und Rückraumspieler Michael Dietzsch, die eine höhere Niederlage verhinderten.

Calden/Ahnatal: Heyder - Rietschel (1), Most (2), Stiegel, Sostmann (1), Bier, Pilz (5/3), Dietzsch (11/2), Cramer (2), Mo. Ködel, Knak (4), Hermenau (3). (zmw)

Heimspiele verloren

In der Bezirksliga A verloren sowohl die HSG Wesertal (20:25 gegen Eintracht Baunatal III) als auch die MSG Calden/Ahnatal II (23:31 gegen den TV Külte) ihre Heimspiele und zieren damit das Tabellenende. (zmw)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.