Herbold-Sieben muss nach Fritzlar

Wesertal spekuliert auf eine Überraschung

Oberweser – Es sind zwar erst vier Spieltage in der Frauenhandball-Landesliga absolviert, aber dem Spiel der HSG Wesertal am Sonntag (14.15 Uhr) beim SV Germania Fritzlar II hat schon eine gewisse Bedeutung.

Sollten die Wesertalerinnen dem bisher verlustpunktfreien Tabellenführer die erste Niederlage beibringen, würden sie nach Punkten gleichziehen. Bei einer Niederlage würde sich hingegen der Abstand zur Spitze etwas vergrößern.

Die einzige Niederlage kassierte der Tabellenvierte mit 35:37 beim Vizemeister der Vorsaison Wollrode. In der Vorwoche zeigte sich die HSG in ihrem Heimspiel beim klaren 26:18-Erfolg über Twistetal in guter Form. Dennoch sieht HSG-Trainer Jürgen Herbold bei seiner Mannschaft noch Luft nach oben: „Wir nehmen manchmal noch zu früh die Würfe, statt ruhig zu spielen und auf die bessere Chance zu warten.“ Die Fritzlarer Mannschaft habe er in dieser Saison noch nicht spielen sehen.

Herbold hat jedoch gute Erinnerungen an die Spiele der vorletzten Saison, als die Domstädterinnen den Aufstieg in die Oberliga schafften, Wesertal aber in den direkten Duellen unter seinem Vorgänger Heinz Kornrumpf mit einem 32:30 Auswärtssieg und einem 21:21 Heim-Unentschieden ungeschlagen blieb.

Dass es beim Oberligaabsteiger sehr schwer werden wird, ist klar, aber dennoch kann sich die HSG Chancen ausrechnen; das zeigt der nur sehr knappe Fritzlarer 29:28-Heimsieg vor zwei Wochen gegen Hersfeld. In der Vorwoche hatte die Drittligareserve beim bislang überforderten Aufsteiger FT Fulda leichtes Spiel und kam zu einem 40:21-Erfolg. Bei diesem starken Gegner setzt Herbold auf eine kompakte 6:0-Abwehr und will möglichst vermeiden, mit Ballverlusten Tempogegenstöße einzuleiten. Voraussichtlich wird er weiter auf Nadine Erger verzichten müssen.  zmw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.