FSV ist in Kassel unter Zugzwang

Wolfhagen fährt als Schlusslicht zum VfL

Seine Tore sind gefragt: Der Wolfhager Timo Wiegand war vergangene Saison Torschützenkönig der Liga. Beim VfL braucht Wolfhagen seine Qualitäten, um die drei Punkte einzufahren. Foto: Michl

Wolfhagen – In der vergangenen Saison waren sie Dritte, vor dieser Saison wurden sie hoch gehandelt und mit zu den Aufstiegsaspiranten gezählt, sie selbst wollten oben mitspielen – und jetzt?

Nach zwei Spieltagen stehen die Fußballer des FSV Wolfhagen auf dem letzten Platz der Gruppenliga. Dem Spiel am heutigen Mittwoch um 19 Uhr kommt deshalb eine richtungsweisende Bedeutung zu.

Die Mannschaft von Trainer Halil Inan muss die drei Punkte einfahren, um das Saisonziel nicht schon am dritten Spieltag korrigieren zu müssen. An die Hausherren des Trainerduos Afenworki Andezion und Florian Peter haben Inan und Co. aus der letztjährigen Saison gute Erinnerungen. An der Liemecke feierten sie einen 8:2-Kantersieg, am Hochzeitsweg behielten sie durch die Treffer von Demetrio D’Agostino und Timo Wiegand mit 2:0 die Nase vorne.

Damals kämpfte der FSV noch um einen Aufstiegsplatz, jetzt will er den letzten Rang verlassen. Leicht wird ein Sieg nicht, auch wenn der VfL bislang nur einen Punkt holte. Halil Inan erwartet in diesem Duell der Kellerkinder deshalb einen intensiven Schlagabtausch. Der FSV-Coach: „Die Kasseler verfügen über eine junge, spritzige Mannschaft, die hungrig nach Erfolg ist. Dies hat sie am vergangenen Wochenende beim 2:2 in Vollmarshausen auch unter Beweis stellte.“

Inan fährt trotz der bisherigen Negativserie zuversichtlich nach Kassel. „Wir müssen über den Kampf wieder unseren gewohnten Spielrhythmus finden und dabei vor allem die zuletzt an den Tag gelegten individuellen Fehler im Defensivbereich und auch im Aufbauspiel vermeiden. Es kann nicht sein, wie gegen Rothwesten und in Grebenstein praktiziert, dass wir über weite Strecken das Spiel machen, uns mit sträflichem Leichtsinn dafür aber selbst bestrafen.“ Er weiß auch, wie es sein soll, um erfolgreich zu sein: „Wir müssen wieder kompakt stehen, unsere Lauf- und Passwege müssen wieder stimmen und in der Chancenverwertung uns konsequenter präsentieren.“

Personell kann Halil Inan wieder aufatmen. „Verletzungsbedingt gibt es keinen Ausfall, alle Urlauber sind wohlbehalten wieder zurück und einsatzbereit.“ So könnte Julius Knatz die Offensive verstärken und Timon Dietrich zwischen den Pfosten stehen, wobei man Keeper Sebastian Schmidt die bisherigen neun Gegentore nicht anlasten kann. Vielmehr waren seinen Vorderleuten nicht auf dem Posten.  zih

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.