1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Hofgeismar/Wolfhagen

Die Wechsel passten

Erstellt:

Von: Michael Wepler

Kommentare

Jubel nach der Führung: Wolfhagens Mehmet Kaan Arlier (weißes Trikot) freut sich über seinen Torerfolg zum 2:1. Zuvor geriet der FSV in Rückstand. Am Ende gewannen Arlier und Co. mit 4:1.
Jubel nach der Führung: Wolfhagens Mehmet Kaan Arlier (weißes Trikot) freut sich über seinen Torerfolg zum 2:1. Zuvor geriet der FSV in Rückstand. Am Ende gewannen Arlier und Co. mit 4:1. © Artur Schöneburg

Wolfhagen – Dank einer Steigerung in der zweiten Halbzeit hat der FSV Rot-Weiß Wolfhagen sein erstes Heimspiel in der Fußball-Gruppenliga gegen die SG Neuental/Jesberg mit 4:1 (0:1) gewonnen und kam damit zum zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Nach diesem am Ende klaren Sieg der Gastgeber hatte es nach der ersten Halbzeit noch nicht ausgesehen. Da hatten sich die Wölfe sehr schwergetan und wurden gegen die aufmerksame SG-Deckung nur einmal gefährlich durch einen Lupferversuch von Tjarde Bandowski, den Gästeschlussmann Jan Jackson sicher fing (9.).

Die Gäste wurden erstmals durch einen strammen Schuss von Florian Grebing aus halbrechter Position, der nur knapp das Tor verfehlte, gefährlich (13.). Danach war der FSV zwar optisch leicht überlegen, aber kaum gefährlich. Als Maximilian Führer Marcel Rockensüss bediente, überwand dieser Sebastian Schmidt zum 0:1 (39.).

Auf der Gegenseite parierte Jackson den Schuss von Tjarde Bandowski (40.). Unmittelbar vor der Pause nahm Timo Wiegand das Leder am Fünfmeterraum an, scheiterte aber ebenfalls an Jackson (45.).

Nach der Pause wechselte FSV-Trainer Valentin Plavcic gleich dreifach und brachte Jan Luca Korte, Pascal und Maurice Deiss. Bereits in der 48. Minute hatte der FSV eine Großchance, als Dustin Taege den Ball in den Strafraum lupfte, wo Tjarde Bandowski den Ball am Torhüter vorbeischob, doch ein SG-Verteidiger konnte den Ausgleich verhindern. Nur wenig später spielte Levin Salzmann den Ball von der Grundlinie in den Torraum, wo Wiegand knapp das Tor verfehlte (51.). Den nächsten Wiegand-Schuss lenkte Jackson über die Latte (57.).

Als wenig später Tjarde Bandowski im Strafraum zu Fall kam, zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Der Gefoulte trat an und verwandelte sicher zum inzwischen hochverdienten 1:1 (61.). „Wir haben mehr Druck auf das Tor ausgeübt. Nach dem 1:1 war ich mir sicher, dass wir mindestens noch einmal treffen werden“, sprach Plavcic von einer Art Dosenöffner nach dem Ausgleich.

Mit Mehmet Kaan Arlier brachte er vor der Trinkpause noch einen weiteren frischen Spieler. Das zahlte sich auch sofort aus, denn nach einer Hereingabe von Salzmann vom rechten Flügel markierte er das 2:1 (66.). Nur zwei Minuten später spielte Tjarde Bandowski im Strafraum zu Wiegand, der auf 3:1 erhöhte. Damit war die Vorentscheidung gefallen. Seine gute Leistung krönte Tjarde Bandowski mit seinem zweiten Treffer nach Vorlage von Pascal Deiss zum 4:1-Endstand (82.). (Michael Wepler)

Wolfhagen: Schmidt - Täge, Garwardt, Herting (46. Korte) - Salzmann, Degenhardt (46. M. Deiss), M. Bandowski (65. Kaan Arlier), Hrgic-Nicolic (46. P. Deiss), Schweitzer (78. Schaake) - T. Bandowski, Wiegand.

Neuental/Jesberg: Jackson - Döbbeler, Rossberg, Alheit, Amrhein - Grebing (84. Juli), Führer - Pietzner, Knigge, Rockensüss (74. Trus) - Schmitt (75. Schäfer).

Schiedsrichter: Aziz Haj Nasr (Kassel)

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Rockensüss (39.), 1:1 T. Bandowski (61., FE), 2:1 Kaan Arlier (66.), 3:1 Wiegand (71.), 4:1 T. Bandowski (82.).

Auch interessant

Kommentare