Schlusslicht verliert beim Spitzenreiter 26:40

Zierenberg auf verlorenem Posten

Traf zweimal: Matthias Spangenberg. Foto: Hofmeister

Großenlüder – Ihren Humor haben die Handballer des HSC Zierenberg auch nach der Niederlagenserie in der Handball-Landesliga nicht verloren. Einen Tag vor dem Spiel beim Spitzenreiter HSG Großenlüder/Hainzell hatten sie sich einen gefakten Bericht vom 31:27 (17:14)-Sensationssieg als Nachricht zugeschickt.

 Daraus wurde leider nichts, denn der Tabellenerste ließ gegen das Schlusslicht nichts anbrennen und siegten standesgemäß mit 40:26 (22:14).

Immerhin gelang Daniel Kunz in der dritten Minute der 1:0-Führungstreffer. Danach markierten die Gastgeber zwar vier Treffer in Folge, doch bis zum 5:3-hielt das Schlusslicht gut mit. Viele technische Fehler und vergebene Chancen führten dazu, dass der Aufstiegsaspirant auf 11:3 wegziehen konnte.

In der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit konnte die HSG zunächst auf 26:16 davonziehen, doch der HSC hielt dagegen und verkürzte auf acht Tore. Zu Beginn der zweiten Hälfte ließ HSG-Trainer Joachim Bug seine zweite Reihe spielen. Das nutzten die Gäste und erzielten die ersten beiden Treffer durch Oliver Eckhardt und Matthias Spangenberg zum 22:16. Danach kam wieder die erste Reihe der Gastgeber auf den Platz und die HSG zog schnell bis auf 35:19 davon.

„Die haben mit den Dimmerling-Brüdern und dem Linksaußen Dominik Malolepszy schon enorm starke Spieler, die wir nicht in den Griff bekamen“, sprach HSC-Trainer Thomas Dittrich Großenlüder/Hainzells individuelle Stärke an. In den letzten 14 Minuten ließen die Gastgeber wieder durchwechseln und Zierenberg konnte die Schlussphase immerhin mit zwei Toren für sich entscheiden.

Trotz der Niederlage zeigte sich Dittrich mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht unzufrieden: „Das war im Rahmen unserer Möglichkeiten in Ordnung, zumal unsere etatmäßigen Außen gefehlt haben.“ So zeigte der angeschlagen ins Spiel gegangene Eckhardt eine ansprechende Leistung auf der ungewohnten Außenposition. Der für den verletzt ausgeschiedenen Andreas Rudolph aushilfsweise eingesprungene Dominik Schindehütte konnte sogar ein Tor erzielen.

Zierenberg:J. Rudolph, Zimmermann - De. Schindehütte (2), Richter (2), M. Kunz (5), Hörder (1), A. Rudolph (3), Rode (4/4), Spangenberg (2), D. Kunz (3), Eckhardt (3), Do. Schindehütte (1).

Spielverlauf:1:2 (5.), 7:2 (14.), 7:5 (18.), 10:5 (21.), 15:7 (32.),, 23:13 (48.), 25:18 (55.), 27:19 (60.). zmw

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.