Aufsteiger hat VfL Kassel zu Gast

Zierenberg sinnt auf Revanche

+
Ball im Blick: Marvin Fingerling (rechts) will mit Zierenberg den dritten Heimsieg einfahren. 

Wenn am Sonntag, 14.30 Uhr, beim Fußball-Gruppenligaaufsteiger TSV Zierenberg der VfL Kassel seine Visitenkarte abgibt, dann fordert TSV-Trainer Daniel Schmidt von seinen Spielern wieder Moral, Kampf und Leidenschaft, um die zur Disposition stehenden drei Punkte auf dem eigenen Konto zu verbuchen, aber auch um sich für die Vorrundenklatsche zu revanchieren. Denn da bekamen die Warmetaler am Kasseler Hochzeitsweg mit 1:5 das Fell über die Ohren gezogen.

Die Zierenberger können es drehen und wenden wie sie wollen: Soll sich ihre derzeitige prekäre Situation etwas entspannen, sind sie zum Siegen verdammt. Als Tabellenfünfzehnter und damit Vorletzter fristen sie ein Dasein auf einem direkten Abstiegsplatz. Mit einem Dreier könnten sie wieder etwas Licht am Ende des Tunnels sehen. Die Gäste von Coach Afewerki Andezion sind zwar vier Ränge höher postiert, ihr Vorsprung auf Zierenberg beträgt jedoch auf lediglich drei Punkte. Im Klartext: Auch für die Kasseler gibt es kein Wenn und Aber. Stehen sie im Warmetal mit leeren Händen da, könnte ihnen ein Abrutschen in die direkte Abstiegszone drohen. Ein intensiver Schlagabtausch auf Biegen und Brechen ist also vorprogrammiert. Stimmen die Zierenberger beim Schlusspfiff den Siegerjubel an, wäre es ihr dritter Heimerfolg.

Auswärts konnte der VfL Kassel bisher nur schmale Fußballkost servieren. Bei fünf Nullnummern und drei Unentschieden steht da nur ein Dreier zu Buche. Beim Gegner spekulieren zwei Spieler darauf, dass Zierenberg sich mit schon 62 kassierten Buden weiter als offene Scheunentormannschaft präsentiert. Nämlich Yannik Billing (9) und Lukas Bosse (6), die allein 50 Prozent der VfL-Treffer (30) erzielten. Was das Tore schießen betrifft, haben die Warmetaler mit Fabio Ohms (15), Mirko Schlummer (7) und Ante Grgic (5) aber auch ganz spitze Pfeile im Köcher.

Neben den beiden Dauerverletzten Martin Stück und Torart Tobias Hauk kann Daniel Schmidt auf seinen vollen Kader bauen und vertrauen.  zih

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.