Handball-Landesliga

Rico Feyh einziger Neuzugang bei HSC-Zierenberg

+
Sprunggewaltig: Rico Fey kehrt vom schleswig-holsteinischen Landesligisten HSG Mönkeberg/Schönkirchen II zurück zum HSC Zierenberg. 

Am Montagabend startete der HSC Zierenberg das Unternehmen Handball-Landesliga.

Dreimal pro Woche bittet Trainer Thomas Dittrich seine Jungs bis zum ersten Spiel in Wanfried Mitte September zum Training. „Das wird ein Abenteuer“, sagt Dittrich, der sich sicher ist, dass man mindestens 19 Punkte holen muss, um den Klassenerhalt zu schaffen. „Ich gehe davon aus, dass wir bestens eingestellt loslegen“, sagt der HSC-Coach. „Wir gehen mit gesunder Vorsicht und gesundem Respekt in die Landesliga, die für den Großteil von uns absolutes Neuland ist“, erklärt der Caldener. „Unser Vorteil könnte sein, dass uns keiner auf dem Schirm hat“, sieht er seine Mannschaft in der Rolle des Underdogs.

Das Abenteuer Landesliga wird der Verein mit der Aufstiegsmannschaft angehen. Einziger Neuzugang ist ein alter Bekannter: Rückraumspieler Rico Feyh (29) kehrt vom schleswig-holsteinischen Landesligisten HSG Mönkeberg/Schönkirchen II ins Warmetal zurück.

„Wir haben uns bewusst dafür entschieden, nicht auf Einkaufstour zu gehen, sondern bauen auf die Spieler, die den Aufstieg perfekt gemacht haben“, setzen Dittrich und der Verein auf den Faktor Identifikation.

Das erste Testspiel wird der HSC Zierenberg Anfang August bestreiten. Der Neuling tritt beim A-Ligisten Kaufungen an.

Es folgen noch die Teilnahmen am Dornröschenstadt Handball-Cup in Hofgeismar sowie am Turnier der HSG Wesertal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.