Basketballer empfangen Roßdorf

ACT Kassel: Trainer Hüseyin Eser geht in Elternzeit

Neue Perspektiven: ACT-Trainer Hüseyin Eser verlässt vorläufig die Basketball-Bühne.
+
Neue Perspektiven: ACT-Trainer Hüseyin Eser verlässt vorläufig die Basketball-Bühne.

Eine Ära ist zu Ende: Hüseyin Eser, seit 30 Jahren Trainer bei der ACT Kassel und über 17 Jahre Coach der ersten Herrenmannschaft, verlässt (vorerst) die Basketball-Bühne. Der 47-Jährige hat bei seinem Klub „Elternzeit“ eingereicht und pausiert bis zum 31. März 2023.

Seine ehemalige Mannschaft trifft mit Interimstrainerin Marion Kühn auf der Bank am Sonntag (18 Uhr, Emil-Junghenn-Halle) in der Oberliga auf die SKG Roßdorf. Die ACT-Damen gastieren am Samstag (16 Uhr) in Groß-Gerau.

Eser möchte sich in den nächsten Monaten mehr um seine Familie kümmern und tritt kürzer. Ob er 2023 auf die Bank zurückkehrt, ist offen. Vor hat er es aber. „Ich bin ja am 1. April 2023 wieder im Dienst und ich werde dann nach jetzigem Stand meine Tätigkeit wieder aufnehmen“. Kurzfristig wird er erst mal sehr wenig in der Basketballhalle sein, auch wenn er sich das eine oder andere Heimspiel seines Teams, das er über Jahre geprägt hat, anschauen will.

Bis ein Ersatz für den langjährigen Coach gefunden ist, wird Marion Kühn die Mannschaft betreuen. „Ich sehe mich als Interimslösung, werde das aber notfalls auch bis zum Saisonende machen“, so die erfahrene Trainerin, die auch die Herren II weiter betreuen wird. „Ich möchte das Team jetzt in erster Linie unterstützen“, so Marion Kühn, die darauf hofft, dass die ACT am Sonntag nach drei Niederlagen den ersten Sieg einfährt. „Ich erwarte, dass wir geschlossen als Mannschaft auftreten“, so die Trainerin, die voraussichtlich personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Die ACT-Damen gastieren am Samstag (16 Uhr) in Groß-Gerau und wollen ihren dritten Saisonsieg einfahren. Trainer Cedric Toth muss auf die beruflich verhinderten Milka Stoyanova und Cinnamon Hepburn sowie auf die erkrankte Klara Reimann verzichten. Katharina Hau konnte berufsbedingt nicht mittrainieren, ist aber einsatzbereit. „Das wird in jedem Fall ein schweres Spiel, Groß-Gerau hat eine sehr erfahrene Mannschaft“, weiß Toth. Sein Team müsse das Tempo hochhalten, dem Spiel den eigenen Stempel aufzudrücken. „Wir müssen auch versuchen, das Spiel möglich früh für uns zu entscheiden. Umso länger die Partie eng bleib, umso schwerer wird es gegen eine solch erfahrene Mannschaft“, so Toth weiter. Aufgrund diverser Reisen und anderer Gründe konnte Toth mit dem Team in den Ferien mannschaftstaktisch nicht wirklich arbeiten, individuelles Training war angesagt.

In der Landesliga genießen die beiden Herrenteams der ACT am Sonntag Heimrecht im Berufsschulzentrum. Zunächst trifft die ACT II um 15 Uhr auf Langgöns, um 17 Uhr empfängt die ACT III den TV Wetzlar.

Die Damen des CVJM Kassel wollen endlich auf das Feld. Nach zwei Spielausfällen hat es das Team um Spielertrainerin Kris Gampfer am Samstag (17 Uhr, Wilhelmshöhe) mit Krofdorf-Gleiberg II zu tun. (Ralph Görlich)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.