Drittliga-Handballer vom GSV Eintracht Baunatal empfangen Longericher SC

Baunataler Handballer mit Angriffslust ins neue Jahr

Auf dem Posten: Baunatals Torwart Marian Mügge dürfte am Samstag gegen den Longericher SC wieder gefordert sein.
+
Baunatals Torwart Marian Mügge dürfte am Samstag gegen den Longericher SC wieder gefordert sein.

Nein, auf die Waage musste Dennis Weinrich nach der kurzen Winterpause keinen seiner Drittliga-Handballer schicken. „Zum Glück sind die Jungs so professionell, dass sie sich selbst über Weihnachten fit gehalten haben“, sagt der Trainer des GSV Eintracht Baunatal vor dem Spiel gegen den Longericher SC Köln am Samstag in der Baunataler Rundsporthalle (18 Uhr).

Fitness und Angriffslust auf Seite der Gastgeber werden auch bitter nötig sein, denn die Gäste aus Köln sind zwar mit Problemen in die Saison gestartet, haben diese aber eindrucksvoll überwunden und rangieren aktuell auf dem vierten Platz in der Staffel D. Nur zwei Plätze dahinter haben die Baunataler allerdings allen Grund hoffnungsvoll in die Partie zu gehen. So müssen zwar Torwart Marcel Lohrbach und Rechtsaußen Michel Schäfer wegen Fußverletzungen pausieren, aber sonst steht Weinrich der komplette Kader zur Verfügung, um Revanche zu nehmen für 29:32-Niederlage im Hinspiel. „Wir sind inzwischen gefestigt und in der Lage, auch die Top-Mannschaften der Liga zu schlagen“, sagt Weinrich.

Am vergangenen Wochenende habe man sich beim Testspielsieg gegen Liga-Konkurrenten ESG Gensung/Felsberg die notwendige Spielroutine gesichert, und auch das Coronavirus macht der Eintracht im Moment keine zu großen Sorgen: „Alle sind geimpft, wir testen uns vor jedem Training und hatten bisher keinen positiven Befund in der Mannschaft“, sagt der Trainer.

Gegen Longerich werde es wenig Experimente geben Die Mannschaft stelle sich weitestgehend von selbst auf. Offen sei noch die Position des Kreisläufers, wo Philipp Hempel und Jan-Erik Kleinschmidt bereit stehen. Phil Räbiger und Fynn Reinhardt werden wohl je nach Tagesform im Angriff unterschiedliche Spielanteile erhalten, und auch der zuletzt überzeugende Lasse Reinhardt wird wohl wieder Verantwortung übernehmen müssen.

Entsprechend gewarnt ist man daher auch bei den Gästen aus dem Rheinland: „In Baunatal erwartet uns eine körperlich starke Mannschaft mit wurfgewaltigem Rückraum. Ein Ausrufezeichen setzte Baunatal außerdem mit dem Sieg bei der SGSH in Schalksmühle. Aktuell gehört die Eintracht zu den Teams mit positivem Punktekonto und zur erweiterten Spitzengruppe“, heißt es auf der SC-Homepage. Auch dort sind bis auf denLangzeitverletzten Valle Inzenhofer alle Spieler an Bord.

Taktisch ist auch aus diesem Grund für Eintracht-Trainer Weinrich die Marschrichtung klar: „Wir haben nochmal an unserer 5:1-Deckung gefeilt, und wir werden keinen Schritt zurückgehen und versuchen, jede 1:1-Situation für uns zu entscheiden.“

Für Samstag hat Weinrich allerdings noch einen Wunsch: „Hoffentlich kommt Longerich genauso schlecht aus der Winter-, wie aus der Sommerpause.“ (Martin Scholz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.