Fußball-Kreisliga: Dennhausen/Dörnhagen und Lohfelden II holen Meisterschaft

Aufstieg mal so, mal so

Die Stimmung ist bestens: Das Team der SG Dennhausen/Dörnhagen bejubelt den Meistertitel in der Fußball-Kreisliga A. Foto: Fischer

Fuldabrück. Sowohl der FSC Lohfelden II (Kreisliga A, Gruppe 1) als auch die SG Dennhausen/Dörnhagen (Gruppe 2) feierten am Wochenende den Aufstieg in die Fußball-Kreisoberliga.

Lohfelden profitierte von der Spielabsage der TSG Wattenbach II, die keine Mannschaft zusammenbekommen hatte. Die Begegnung wurde mit 3:0 für die Hessenliga-Reserve gewertet, die somit nicht mehr einzuholen ist.

„Wir hätten lieber gespielt. Alle waren heiß.“

FSC-Trainer Dirk Bohne

„Wir hätten lieber gespielt. Alle waren richtig heiß“, erklärte Trainer Dirk Bohne. Ohnehin hegte in Lohfelden nach zuletzt 14 gewonnenen Begegnungen wohl niemand Befürchtungen, den Aufstieg noch zu verspielen. „Vor der Saison haben wir viele Spieler abgegeben. Dementsprechend durchwachsen war der Start. Mit der Zeit haben die jungen Spieler aber immer besser harmoniert“, zog Bohne zufrieden Bilanz. Selbstverständlich kam seine Mannschaft trotz des Spielausfalls zusammen und feierte den Aufstieg.

Nachdem die SG Dennhausen/Dörnhagen in den letzten beiden Jahren jeweils knapp am Aufstieg vorbeigeschrammt war, gelang der Mannschaft von Matthias Trebing und Martin Simanowski nun der große Wurf. Durch einen 5:0-Erfolg gegen den TSV Wolfsanger II steht die SG vor dem letzten Spieltag drei Punkte vor Süsterfeld, gegen das sie den direkten Vergleich gewann. Da die Tordifferenz keine Rolle spielt, durften die Vereinigten jubeln.

In Dennhausen legten die Gastgeber los wie die Feuerwehr. Nach Toren von Luigj Palushaj (8.), Aykut Tercan (18.) und Fabian Broll (23.) führten sie bald 3:0. Bei den Wölfen, die selbst noch eine Chance auf den Aufstieg hatten, lief wenig zusammen. Auch im zweiten Durchgang ließ die SG nichts anbrennen. Farid Dastborzo erhöhte auf 4:0 (49.), Tercan besorgte den Endstand (78.). Erlösung im dritten Anlauf

Nach dem Schlusspfiff brach der große Jubel aus. Voller Emotionen feierten Spieler und Trainer den Aufstieg, dem sie schon in den Jahren zuvor so nahe gekommen waren und am Ende doch stets bitter enttäuscht wurden. „Ausgerechnet in einer Saison, in der wir gar nicht damit gerechnet hatten, haben wir es endlich geschafft“, freuten sich Trebing und Simanowski.

SG Dennhausen/Dörnhagen: Zäza - Dasdemir, Buchenau, Kalbfleisch, Freudenstein - Chorbacz, Tercan, Palushaj - Dastborzo (53. Ebadi), Broll (73. Waschke) - Usta (59. Rex)

TSV Wolfsanger II: Aschenbrenner - Casselmann, Priester, Reeser (28. Collura), Jordan - Müller (38. Büyükata), Weking (51. Münzel) - Heinemann, Baronelli, Zinn - Fichtner

Schiedsrichter: Schejstal (Wabern) - Zuschauer: 100

Tore: 1:0 Palushaj (8.), 2:0 Tercan (18.), 3:0 Broll (23.), 4:0 Dastborzo (49.), 5:0 Tercan (78.)

Von Philipp Wegner

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.