Fußballerinnen führen Hessenliga-Tabelle an

B-Juniorinnen des KSV Hessen haben die Bundesliga im Visier

+
Sie kicken gut und sind für jeden Spaß zu haben: Die C-Juniorinnen des KSV Hessen mit (hinten von links) Julie Bannenberg, Pia Bannenberg, Jacqueline Baumgärtel, Michelle Rain, Johanna Schößler, Jette Schumacher, Lea-Marie Kaiser, (Mitte von links) Amalia Kreb, Alisa Klüppel, Annalena Poznanski, Leonie Pottek, Vivien Steinbach, Sophie Linke, Paula Johanna Meyer, Eileen Albers, (von von links) Nicola Jacob und Aylin Öner. 

Kassel. Platz eins zur Winterpause, gute Chancen auf die Meisterschaft und sogar den Aufstieg in die Bundesliga – für die B-Juniorinnen des KSV Hessen Kassel hängt der Himmel in der Fußball-Hessenliga voller Geigen.

Drei Mannschaften kämpfen um Platz eins, neben dem KSV die MSG Bad Vilbel und der 1. FFC Frankfurt U 16 II. Da Letzterer nicht aufsteigen kann, müssten die Löwinnen nur Bad Vilbel hinter sich lassen. Gelingt dies, spielen sie in einer Dreiergruppe mit den Teams aus Baden/Württemberg und Bayern zwei Aufsteiger aus.

„Wir sehen das alles noch ganz entspannt. Die Vorbereitung beginnt erst im Februar, das erste Spiel erst am 24. März. Mit dem Trainingsauftakt wird die Anspannung wohl allmählich kommen“, sagt Kapitänin Jette Schumacher. Was das Team so stark macht, erklärt die 16-Jährige so: „Wir helfen uns im Spiel gegenseitig, haben starke Einzelspielerinnen und werden von den Trainern gut dabei unterstützt, unsere Leistung aus uns rauszuholen.“

Zunächst aber gilt es, Bad Vilbel abblitzen zu lassen. „Die Chance ist gar nicht so gering. Wir haben gegen sie noch Heimvorteil und bereits dort gewonnen“, sagt Schumacher. In einer dramatischen Partie behauptete sich der KSV nach zweifachem Rückstand 3:2. Lea-Marie Kaiser und Vivien Steinbach glichen jeweils aus, wiederum Kaiser machte alles klar. Jacqueline Baumgärtel, mit elf Treffern beste Schützin, legte zweimal auf.

Als „Schlüsselerlebnis“ wertet Manfred Lattermann, zusammen mit Frank Schößler und Lars Poznanski Trainer, diesen Erfolg. Dreimal pro Woche bittet das Trio zum intensiven Training. Gemeinsam mit dem Verein berieten sie vor einigen Tagen über den Fall des Falles. „Sollten wir es schaffen, wollen wir das Aufstiegsrecht gern wahrnehmen. Auch wenn das sehr aufwendig wird, möchten wir die Auflagen erfüllen“, sagt Lattermann.

Die Mannschaft ist mit vielen Talenten aus Kassel und dem Umland sehr ausgeglichen besetzt. Zudem steht mit Leonie Pottek die Hessenauswahltorhüterin im Kasten. Grund zur Zuversicht bieten auch die Fortschritte der Mannschaft, die sich nach verhaltenem Auftakt enorm steigerte. Setzt sich der Trend fort, könnten sich die jungen Löwinnen tatsächlich in der Bundesliga wiederfinden. Was sicher auch dem aus der U 15 nachdrängenden veranlagten Jahrgang 2004 gelegen käme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.