ACT-Trainer Hüseyin Eser geht in Elternzeit

Babypause nach drei Jahrzehnten Basketball

Pause vom Basketball: ACT-Trainer Hüseyin Eser nimmt als Trainer vorläufig eine Auszeit, um seinen sechs Monate alten Sohn zu betreuen.
+
ACT-Trainer Hüseyin Eser nimmt als Trainer vorläufig eine Auszeit, um seinen sechs Monate alten Sohn zu betreuen.

Umbruch im Kasseler Basketball: Mit Hüseyin Eser zieht sich der wichtigste heimische Trainer stärker ins Privatleben zurück. Zwar denkt der ACT-Macher über eine eventuelle Rückkehr auf die Trainerbank in zwei Jahren, aber aktuell soll erst einmal sein sechs Monate alter Sohn Vorrang haben – Hüseyin Eser geht in Elternzeit. Wir haben mit dem 47-jährigen pädagogischen Mitarbeiter der Universität Kassel auf 30 Jahre Trainer-Tätigkeit bei der ACT Kassel geblickt.

Die Anfänge

Begonnen hat alles 1985 auf dem Goethe-Gymnasium. „Mein damaliger Deutsch- und Sportlehrer Helmut Simshäuser hat mich mitgenommen in seine Basketball-AG. Das war ein Dienstag. Und am Mittwoch war ich dann gleich bei „Jugend trainiert für Olympia“ mit dabei, erinnert sich Eser an seinen ersten Basketball-Kontakt. Eine Liebe auf den ersten Blick war es aber wohl nicht, denn erst ab 1987 besuchte Eser dann regelmäßig die AG.

Der spätere Spezialist für Drei-Punkte-Würfe wurde allmählich besser, und sein nächster Schritt war dann der Vereinskontakt mit der ACT Kassel. „Da war ich dann schnell angefixt“, erinnert sich Eser, der den Basketball zu lieben begann. Aber warum eigentlich?

„Nie entscheidet im Basketball die eine glückliche Aktion. Es ist ein Spiel mit hohem Tempo, mit Reizen für Spieler und Zuschauer, und notfalls kann man Basketball sogar allein spielen – der Ball und ein Korb reichen aus“, sagt Eser

Die Erfolge

Die lassen sich nur teilweise auflisten. Nach Esers Eintritt in die ACT 1989, ging es über die B- und A-Jugend bis in die Herren-Mannschaft. Erst ab 2011 war Eser nur noch Trainer. Seit 1991 meistens Spieler und Trainer in Personalunion und bei wechselnden Mannschaften. „Als mich 1991 die weibliche A-Jugend fragte, ob ich sie trainieren wolle, fühlte ich mich geehrt“, erinnert sich Eser, der dann ernsthaft an das Traineramt heranging und 1992 seine C-Lizenz erwarb.

Stolz ist er heute auf viele Erfolge. Viele liegen in den 90er-Jahren und dokumentieren eine ACT-Epoche, als die Jugend-Mannschaften unter Esers Leitung auf nationaler Ebene mithalten konnten. So war die B-Jugend 1996 Südwestdeutscher Meister, die A-Jugend im Jahr 2000 Hessenmeister. Eser selbst übernahm als Spielertrainer 1999 erstmals die 1. Herren der ACT. 2001 folgte die Oberliga-Meisterschaft und der Aufstieg in die Regionalliga – spätestens von da an war die ACT der Platzhirsch in Nordhessen.

Das Vorbild

Mehr als 30 Reisen führten Eser in die USA. Und zwar nicht allein wegen der grandiosen Landschaften. „Es gibt ja an vielen Ecken einen NBA-Klub“, sagt Eser, der am meisten von Michael Jordan beeindruckt ist. „Die Art und Weise, wie er sich Herausforderungen gestellt und angenommen hat, ist aus meiner Sicht herausragend“, sagt Eser, der selbst als Flügel- und Aufbauspieler aktiv war.

Der Ausblick

Die ACT ist die Nummer eins in der Region, wenn es um Basketball geht, sagt Eser. Weil ihn am Spielfeldrand der 1. Herrenmannschaft aktuell Marion Kühn vertritt, „wird das wohl auch so bleiben“, hofft Eser. Allerdings ohne ihn. In seiner Babypause freut sich Eser einfach auf die gemeinsame Zeit mit seiner Frau und dem gemeinsamen Nachwuchs: „Früher war Basketball immer alles für mich. Da hat mir nichts gefehlt. Jetzt habe ich meinen Sohn, und das ist ein noch größeres Abenteuer.“ (Von Martin Scholz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.