Oberliga-Spiel und Vereinsduell in der Landesliga abgesagt

Basketball: Corona-Fälle stoppen ACT Kassel

Die Sporthalle bleibt leer: Aufgrund von Corona-Fällen bei der ACT mussten zwei Spiele des Kasseler Vereins abgesagt werden.
+
Die Sporthalle bleibt leer: Aufgrund von Corona-Fällen bei der ACT mussten zwei Spiele des Kasseler Vereins abgesagt werden.

Die Basketball-Herrenteams der ACT Kassel in der Oberliga und Landesliga sind in einer Zwangspause. Grund dafür sind mehrere Coronafälle in den betroffenen Mannschaften. Die ACT-Damen reisen derweil in der Oberliga am Sonntag nach Kronberg.

Kassel - Drei Spieler der ersten Herrenmannschaft haben einen positiven Corona-Test und sind in Quarantäne, das gleiche gilt für die Trainerin Marion Kühn. Möglicherweise hat die Ansteckung am vergangenen Wochenende beim Spiel der Herren gegen Neu-Isenburg stattgefunden, einer der beiden Schiedsrichter ist nämlich anschließend auch positiv getestet worden. „Ich habe am Montag, Dienstag und Mittwoch Antigen-Selbsttests gemacht, die waren alle negativ. Am Donnerstag war der dann positiv und ich habe bereits seit Dienstag Symptome“, erzählt Marion Kühn, die am Donnerstag vier Stunden am Telefon saß, um ihre Kontakte zu informieren. „So schlecht habe ich mich noch nie gefühlt“, so die ACT-Trainerin weiter: „Ich möchte gar nicht wissen, wie ich mich jetzt ohne Impfung fühlen würde.“ Kühn ist zweimal geimpft, erlebt einen Impfdurchbruch. „Ich kann nur an alle appellieren, sich impfen zu lassen“, so Marion Kühn weiter.

Da einer der betroffenen Spieler auch in der zweiten Mannschaft aktiv ist, wurde auch das für gestern Abend angesetzte Landesliga-Vereinsduell zwischen der zweiten und dritten Herrenmannschaft der ACT abgesagt. „Da haben wir auch keinen großen Druck, wir können das Spiel ja jederzeit unter der Woche nachholen“, sagt Kühn, die sicherheitshalber auch das U10-Training in dieser Woche abgesagt hatte.

Die beiden höherklassigen Kasseler Damenteams sind am Wochenende dagegen im Einsatz. Die ACT gastiert in der Oberliga am Sonntag (15 Uhr) bei der bislang sieglosen zweiten Mannschaft des MTV Kronberg. Kassels Coach Cedric Toth hat ungewohnte personelle Probleme: Der Einsatz von Janina Wellers-Wodny, die sich seit Tagen mit einer Erkältung herumschlägt, ist fraglich. Klara Reimann, Maya Jüngermann und Zehra Kutlu sind krank, Behara Besic und Milka Stoyanova verhindert. Nach zuletzt vier Niederlagen ist sich Toth aber dennoch siegessicher. „Wir sollten Kronberg auch so schlagen, auch wenn es schwerer wird“, so der Coach. Die Vorbereitung war jedoch auch nicht ideal Sicherheitshalber wurde auch das Damentraining am Dienstag abgesagt, die zweite Einheit war nicht sonderlich gut besucht. Trainer Toth, der am Sonntag auch gespielt hat, testet sich jeden Tag, bislang immer negativ. Sein Plan für Sonntag steht: „Wir werden über das ganze Feld Druck machen“, so der Coach.

Das allemal schon gebeutelte Damenteam des CVJM gastiert zur gleichen Zeit in der Landesliga beim BC Marburg IV. Nach der klaren Auftaktniederlage gegen Krofdorf-Gleiberg II hofft Spielertrainerin Kris Gampfer auf eine Steigerung. (Ralph Görlich)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.