KSV-Reserve kann Klassenerhalt trotz 1:2 in Steinbach aus eigener Kraft schaffen

Baunatal macht Sack nicht zu

Gestrauchelt: Der KSV Baunatal II, hier mit Ture Ott (vorn) im Spiel gegen Eschwege, muss weiter bangen. Archivfoto: Malmus

Burghaun. Fußball-Verbandsligist KSV Baunatal II musste sich beim Tabellendritten SV Steinbach knapp mit 1:2 (1:0) geschlagen geben und verpasste es, Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu holen. Einen Spieltag vor Saisonende ist die Regionalliga-Reserve 14. Sie kann aber mit einem Sieg gegen Willingen am nächsten Sonntag am TSV Mengsberg, der die Saison schon beendet hat, vorbeiziehen und den Abstieg abwenden.

„Das war eine unglückliche und unnötige Niederlage. Es war mehr drin, wir haben einfach die Chancen nicht gemacht“, so Baunatals Trainer Bernd Bilsing. „Unser Ziel, den Spielfluss von Steinbach zu unterbinden, ist immerhin sehr gut gelungen.“ Nachdem die Baunataler durch Neuzugang Gentrit Toverlani (19.) auf Vorarbeit von Ture Ott in Führung gingen, hätten sie in der zweiten Halbzeit erhöhen können. Erst verschoss Antonio Bravo Sanchez (50.) einen Elfmeter, wenig später scheiterte Steffen Klitsch an Schlussmann Marco Motzkus. „Da haben wir den Sack nicht zugemacht“, so Bilsing.

Steinbach wurde besser und Torjäger Florian Münkel glich aus (54.). Kurz darauf verschoss auch er einen Strafstoß, Sebastian Finke parierte. Steinbach ließ danach einige Möglichkeiten aus, aber gegen den Schuss von Spielmacher Julian Rohde zum 2:1 (81.) war Finke machtlos. Am Schluss stand der KSV nach Gelb-Rot gegen Lars Frerking (75.) und Rot gegen Marcel Löber (90.+1) nur noch zu neunt auf dem Feld. (zgk)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.