Eintracht zeigt Reaktion

Baunataler Handballerinnen schlagen Dittershausen im Landesliga-Derby

+
Mit vereinten Kräften: So wie hier Alina Penner (9) und Kim Sophie Jacob gegen Dittershausens Kathrin Hoppe bissen sich die Baunatalerinnen an ihrer Aufgabe fest. 

Erleichtert wirkten die Handballerinnen von Eintracht Baunatal nach ihrem 23:19 (11:9)-Heimerfolg über die enttäuschende TSG Dittershausen. Schließlich erlitten sie wenige Tage vor dem Duell den kurzfristigen Abgang von sieben Spielerinnen.

„Anscheinend waren diese Spielerinnen mit der Art, wie ich das Training leite, nicht zufrieden. Sie haben sich abgemeldet“, erklärte Eintracht-Trainerin Irina Penner, deren übrig gebliebene Rumpftruppe aus zehn Feldspielerinnen und einer Torfrau eine starke Reaktion zeigte. Von Beginn an präsentierte sich die Eintracht kämpferisch voll und ganz auf der Höhe. Wie es sich im Abstiegskampf gehört.

Dittershausen dagegen enttäuschte auf ganzer Linie. „Wir sind nie richtig ins Spiel gekommen und haben eine miserable Angriffsleistung gezeigt“, sagte TSG-Coach Dino Duketis. Dabei hatte Dittershausen mit dem Sieg über Fritzlar II vor einer Woche noch für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Nun also das Kontrastprogramm.

In einer zähen Anfangsphase erzielte Alina Penner beim 3:2 die erstmalige Führung für die Baunatalerinnen, die sich in den Zweikämpfen bissig präsentierten. „Wir mussten heute beweisen, dass wir ein gutes Team sind. Und das haben wir“, freute sich die Eintracht-Trainerin.

Freuen durfte sie sich auch über die Leistung ihrer Torfrau. Denn Davina Neumann erwischte mit 18 Paraden einen Sahnetag und hatte großen Anteil am Erfolg. Bezeichnend war dabei die letzte Aktion des Spiels, als Neumann einen Strafwurf von Dittershausens Anna-Lena Geyer glänzend parierte. Es passte irgendwie ins Bild.

Bei den Gästen lief kaum etwas zusammen, während die Eintracht das Glück regelrecht erzwang. Die 11:9-Pausenführung war aber kein komfortables Polster. Und so war klar, dass es in Durchgang zwei noch einmal spannend werden würde. Die TSG glich immer wieder aus. Aber trotz einer Leistungssteigerung war das nicht genug. „Wir haben viel zu viele Bälle leichtfertig weggeworfen“, sagte Duketis, dessen Team in den letzten fünf Minuten den Anschluss verlor.

In dieser Phase erzielten Alina Penner und Katharina Koltschenko wichtige Tore und machten so den Sack zu. „Die Mädels haben unter der Woche trainiert wie die Pferde. Und endlich haben sie sich belohnt“, sagte Irina Penner. Den Sieg wertete sie als Mutmacher.

Baunatal: Neumann – Penner 9/4, Koltschenko 8/2, Bär 1, Jacob 2, Eckel 2, Schäfer 1, Sonnenschein, Reuhl, Plümacher.

Dittershausen: Landau, Weber – Geyer 4/2, Kördel 3/2, Hoppe 6, Hentschke 2, Daniel 3, Grimm, Habenicht, Xourgias, Ciupka, Rei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.