Niederlage im entscheidenden Spiel gegen Darmstadt

Baunatals C-Jugend verliert 1:2 - Aufstiegstraum bleibt unerfüllt

Trauer hier, Jubel da: Baunatals Kapitän Julian Berninger-Bosshammer ist nach dem Schlusspfiff zu Boden gesunken. Hinter ihm feiern die Darmstädter Sieg und Meisterschaft. Foto: Schatschneider

Der Traum von Spielen gegen Bayern München, Stuttgart oder Frankfurt ist ausgeträumt: Die C-Jugend-Fußballer des KSV Baunatal haben den Aufstieg denkbar knapp verpasst.

Im entscheidenden Spiel gegen Darmstadt 98 verloren die Baunataler 1:2 (1:1), obwohl sie spielerisch das bessere Team waren. Damit verpassten sie die Meisterschaft in der Hessenliga und den Aufstieg in die Regionalliga.

Es war eine imposante Kulisse für ein C-Jugend-Spiel. 700 Zuschauer füllten den Platz am Baunsberg. Andere Jugendteams des KSV bildeten ein Spalier, als die jungen Akteure auf das Feld kamen. Die Gastgeber allerdings gingen mit doppeltem Handicap in die Partie. Zum einen fehlten mit Özgür Elgormüs und Dominik Ziegenbalg (beide Klassenfahrt) zwei Stürmer. Zum anderen mussten die Gastgeber nach dem seltsamen 8:1 der Lilien gegen Wehen Wiesbaden wegen der schlechteren Tordifferenz gewinnen.

Es zeigte sich schnell, dass dies den Gästen in die Karten spielte. Sie beschränkten sich auf Abwehrarbeit und lange Bälle in die Spitze. „Ärgerlich, wir haben uns viel mehr bemüht, Fußball zu spielen. Und verlieren durch einen Standard und ein Missverständnis in der Abwehr“, sagte Baunatals Trainer Jens Helmerich.

Recht hatte er. Sein Team bestimmte die Partie. Im Mittelfeld setzte Ogechika Heil Akzente, im Sturm sorgte Marcel Fischer für Unruhe. Aber das erste Tor erzielten die Gäste. Nach einem Freistoß köpfte Niklas Zaremba ein (17.). Besonders ärgerlich war das, weil der KSV kurz zuvor durch Erkan Eyibil selbst hätte in Führung gehen können. Auch in der Folge war die Chancenverwertung das Problem. Kurz vor der Pause jagte Fischer den Ball freistehend über das Tor – und durfte kurz darauf doch jubeln. Nach einer Flanke von Eyibil köpfte der Stürmer mit dem Pausenpfiff das 1:1 – und das war absolut verdient.

Das permanente Anrennen allerdings hatte auch Kraft gekostet. Die Gastgeber bestimmten zwar weiter das Spiel, doch Ihnen fehlten immer mehr Tempo und Durchsetzungsfähigkeit. Darmstadt kam mit simplen Mitteln zum Erfolg. Ein langer Ball in die Spitze, ein glücklich gewonnener Zweikampf – und Adil Choukari traf zum 1:2 (58.). Trotz aller Kampfkraft gelang dem KSV die Wende nicht mehr. Mit dem Abpfiff gab es Tränen. Aber auch Trost von Trainer Helmerich: „Ich bin stolz auf die Truppe. Das war eine geile Saison.“

Baunatal: Graf - Bachmann, Zairi, Fischer, Heil (53. Samson), Rohde, Rumpel (67. Koch), Urban, Brandt, Eyibil (65. Wilde), Berninger-Bosshammer.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.