Buchenau-Kampfbahn: Idylle neben dem Knast

Erfolgreiche Zeit des „kleinen“ KSV: Von 1958 bis 1962 spielte die erste Mannschaft mit (hinten von rechts) Obmann W. Wirth, H. Wiegand, E. Daubert, Werner und Wolfgang Mentel, G. Korell, R. Rose, H. Hoffarth, D. Mentel sowie (vorn von rechts) M. Rohmeis, G. Krauskopf und E. Meisein in der 2. Amateurliga. Archivfoto: regiowiki

Kassel. Im Süden und Westen der Park Schönfeld, im Norden der „Sülze“ genannte Trainingsplatz – die Buchenau-Kampfbahn ist grün umrahmt und prächtig gelegen. Nur die Ostseite trübt das Bild ein wenig, denn dort erhebt sich wie ein mächtiger Block die Justizvollzugsanstalt. Dennoch dürfte die Anlage in Wehlheiden zu den schönsten Kasseler Sportplätzen gehören.

• Das macht den Platz aus: Das Gelände ist ruhig gelegen. Wird es doch einmal laut, dann nicht wegen der wenigen passierenden Autos, sondern durch das nahe Güterverkehrsgleis. Wurde oder wird das Gefängnis als störend empfunden? „Nein, es gab dort ja sogar eine Fußballmannschaft, die hier gespielt hat“, weiß Christian Lippold, Vorsitzender des auf der Buchenau beheimateten Kasseler SV. „Und früher haben die Insassen oft vom Fenster mit Taschentüchern gewinkt, wenn wir gespielt haben“, erinnert sich der ehemalige Torjäger Adolf Klug. Zudem kickten viele der in den benachbarten Wohnungen lebenden Vollzugsbeamten der JVA beim Kasseler SV. • Sie hinterließen Spuren: Unvergessen blieb „Gala“ Metzner. Auch wegen seiner Isetta, die der Weltmeister von 1954 vom DFB wie alle Spieler als Geschenk bekommen hatte, und mit der er stets an der Buchenau aufkreuzte. Nach seiner Zeit beim KSV Hessen feierte Metzner beim Kasseler SV Erfolge als Trainer. Zweimal stieg der Klub Mitte der 60er-Jahre mit ihm auf. Verdienste erwarben auch die Trainer Willi Deeg und Kurt Laue sowie die Vorsitzenden Konrad Schaumburg und Walter Müller.

Bei den Leichtathleten der TG Wehlheiden galt Steven Weihe als größtes Talent. Einen deutschen und acht hessische Titel errang er. Wegen seiner Vielseitigkeit legendär war Willi Bott. Inzwischen befinden sich auch Vereinshaus und Geschäftsstelle der TGW hier auf der Anlage.

• Das blieb in Erinnerung: Unvergessen blieb beim Kasseler SV das Freundschaftsspiel gegen den KSV Hessen zur Einweihung des Flutlichts auf dem Trainingsplatz. „Die Löwen gewannen 7:5. Aber sie haben sich mächtig geärgert, dass sie als großer KSV gegen den kleinen KSV fünf Tore kassiert haben. Sie waren so sauer, dass sie sofort nach Abpfiff ohne zu duschen abgezogen sind“, blickt Klug zurück. In Erinnerung blieb auch, dass eine Reihe von belgischen Fußballern aus der Belgier-Siedlung in den 50er-Jahren für den Kasseler SV auflief.

• Sie sind oder waren hier zuhause: Auf der Buchenau-Kampfbahn spielt neben dem Kasseler SV der SSV 1951 Kassel. Bis vor einem Jahr war der SV Germania hier zuhause. Sesshaft wurden zudem die Leichtathleten der TG Wehlheiden und ein Stützpunkt des Kassel-Marathon. Bundesjugendspiele finden statt, und früher kickte hier ein Team der JVA.

• Das gibt es am Spieltag: Der Kasseler SV bewirtet die Zuschauer bei Heimspielen mit Bratwurst, Pommes, Kaffee und Kuchen sowie weiteren Getränken.

Die bisher erschienenen Teile der Serie Kasseler Sportplätze gibt es im Internet unter http://zu.hna.de/spplatz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.