Zwei Baunataler Fußballer müssen getestet werden

Corona-Verdacht beim KSV Baunatal führt zur Heimspielabsage

Der Spielergang blieb leer: Das Baunataler Heimspiel gegen Eddersheim fiel am Samstag aufgrund von zwei Corona-Verdachtsfällen aus.
+
Der Spielergang blieb leer: Das Baunataler Heimspiel gegen Eddersheim fiel am Samstag aufgrund von zwei Corona-Verdachtsfällen aus.

Die Spielabsage des KSV Baunatal sorgte an diesem Wochenende für Aufsehen. Eigentlich hätte der Fußball-Hessenligist den FC Eddersheim im Parkstadion empfangen sollen. Da aber zwei Spieler der Gastgeber unter Corona-Verdacht stehen, fiel die Partie aus. Wir beantworten die wichtigsten Fragen dazu.

Wie kam es zur Spielabsage?

Am späten Freitagabend erfuhren die KSV-Verantwortlichen von einem Spieler, dass er unter Corona-Verdacht steht. Der Verein nahm am Samstagmorgen Kontakt zum Staffelleiter und dem Gegner auf. Mittlerweile war klar, dass es im Team einen zweiten Verdachtsfall gibt. Beide Spieler hatten am Freitag noch mit der Mannschaft trainiert. „Wir waren uns mit Eddersheim einig, dass das Risiko zu spielen zu groß war“, sagt KSV-Abteilungsleiter German Jaeschke. Daher setzte der Staffelleiter die Partie wenige Stunden vor dem Anpfiff ab.

Wie geht es für den KSV Baunatal weiter?

Die beiden Spieler sollen heute getestet werden. „Wenn die Testergebnisse negativ sind, dann atmen wir auf. Wenn sie positiv sind, dann müssen wir wohl mit 30 Personen zum Testen gehen“, sagt Jaeschke. Eines ist klar: Bevor das Ergebnis nicht vorliegt, wird die Mannschaft nicht zusammen trainieren. So stand für die Spieler am Sonntag eine individuelle Laufeinheit an, die Werte mussten sie an Trainer Tobias Nebe schicken. Dasselbe ist für heute geplant. Auch das Hessenliga-Heimspiel am Mittwoch gegen Barockstadt Fulda steht auf der Kippe. Wenn es bis dahin keine negativen Testergebnisse gibt, kann die Partie nicht stattfinden – wenn sie positiv sind, sowieso nicht.

Was bedeutet die Absage für die Mannschaft?

„Zunächst hat die Absage keine Auswirkungen auf den Rhythmus der Mannschaft“, sagt Trainer Nebe. „Sollte es sich herausstellen, dass wir als Team in irgendeiner Form betroffen sind, allerdings schon. Weil wir uns dann quasi erneut auf den Rest der Spielzeit vorbereiten müssten.“ Hinzu kommt für die Baunataler, dass der Terminkalender natürlich eng gestrickt ist. Und schon jetzt kommt mit dem verschobenen Heimspiel gegen Eddersheim ein weiterer Mittwoch-Spieltag hinzu.

War es die erste corona-bedingte Spielverschiebung im heimischen Fußball?

Nein. Beim Verbandsligisten OSC Vellmar gab es bei einem Spieler Ende August einen Corona-Verdacht. Daraufhin musste das Kreispokal-Halbfinale – und deswegen auch das Finale mit dem KSV Hessen Kassel – verschoben werden. Da das Testergebnis bei dem Vellmarer negativ ausfiel, fand das Halbfinale gegen Nordshausen vier Tage später statt. Zwei Tage darauf trat der OSC im Finale gegen den KSV an. In der Hessenliga gab es bereits zwei corona-bedingte Verschiebungen. Die Heimspiele der Nachbarn 1. FC Erlensee und 1. Hanauer FC durften am ersten Spieltag nicht stattfinden, da Hanau zu diesem Zeitpunkt ein Hotspot war. Die beiden Partien finden nun am 4. November statt. (Manuel Kopp und Horst Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.