Radsportler sagen Internationale Veranstaltung ab

Drei-Nationen-Cup in Ahnatal: Coronavirus stoppt BMX-Fahrer

+
Diesmal starten sie nicht: Der Drei-Nationen-Cup der BMX-Fahrer in Ahnatal, hier ein Start bei einer vergangenen Auflage, wurde abgesagt.

Die BMX-Fahrer freuen sich jedes Jahr auf den Drei-Nationen-Cup in Ahnatal. Diesmal müssen sie aber auf die Veranstaltung des RSC Weimar-Ahnatal verzichten. Eines der wichtigsten Radsportevents der Region, das vom 3. bis 5. April stattfinden sollte, wurde wegen des Coronavirus abgesagt.

„Es fiel uns extrem schwer“, sagt Carsten Rövenstrunk vom RSC. „Unser Haushaltsplan stand, auch die weitreichenden Pläne für die kommenden Jahre. Wir geraten zwar nicht in finanzielle Schieflage, aber es tut schon weh.“ Er sagt aber auch: „Andererseits sind wir uns sehr wohl über unsere Verantwortung bewusst und können es in dieser Situation nicht verantworten, zur Verbreitung des Virus beizutragen.“ Schließlich hatte der Verein mit 800 Sportlern und 3000 Zuschauern aus bis zu 20 Nationen gerechnet.

Die Entscheidung fällte der RSC aufgrund der Auflagen des internationalen Verbandes UCI, der Empfehlung von Gesundheitsminister Jens Spahn alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen abzusagen und nach Absprache mit den Gesundheitsbehörden. Zu den Auflagen des Verbandes hätte unter anderem das Bereitstellen von Infektionsmitteln sowie die Trennung von Sportlern und Zuschauern gehört. Der letztgenannte Punkt „wäre unmöglich umzusetzen gewesen“, sagt Rövenstrunk.

Für den Verein ist es bitter. Zumal Dinge wie Tickets, Armbänder für die Sportler und Plakate fertiggestellt und bezahlt sind. Wie hoch sind die Kosten, auf denen der Verein sitzen bleibt? „Das können wir schwer beziffern, aber rund 5000 Euro sind es bestimmt“, sagt Rövenstrunk. Daher hat der RSC einen Spendenaufruf gestartet. „Dieser soll dazu dienen, die bis jetzt angefallenen Kosten zu decken. Er soll nicht dazu dienen, dass unser gemeinnütziger Verein sich bereichern will“, erklärt er.

Von deutschen BMX-Fahrern gibt es bereits Unterstützung. Einige haben ihre schon bezahlten Startgelder nicht zurückgefordert, sondern dem RSC gespendet. Das zeigt, wie beliebt der Drei-Nationen-Cup, der in den vergangenen sechs Jahren stattfand, bei den Radsportlern ist. „Nach der Bekanntgabe haben mich schon viele Nachrichten, vor allem auch aus dem Ausland, erreicht. Viele schreiben, dass sie es schade finden, da unsere Veranstaltung jedes Jahr das Highlight für sie ist“, sagt Rövenstrunk. Er weist auch darauf hin, dass Unternehmen aus der Region wie Hotels oder aus dem Einzelhandel finanzielle Einbußen durch die Absage haben.

Übrigens: Das Event in Ahnatal ist bereits die dritte internationale BMX-Veranstaltung, die wegen des Coronavirus abgesagt wurde. Zuvor fanden schon ein EM-Lauf im italienischen Verona und eine Veranstaltung im französischen Compiegne Clairox nicht statt. Ein Rückschlag ist die Absage in Ahnatal für die Sportler, die sich noch für Olympia qualifizieren wollen. Denn in Nordhessen hätte es Punkte für die Quali zu den Sommerspielen gegeben.

Aber eines ist klar: Davon lassen sich die Ahnataler Radsportler nicht unterkriegen. „Wir gehen bald die Planungen für den Drei-Nationen-Cup im kommenden Jahr an“, sagt Rövenstrunk.

Informationen zum Spendenaufruf des RSC Weimar-Ahnatal finden Sie auf der Facebook-Seite BMX Arena Ahnatal. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.