Rothosen gewinnen Verfolgerduell

CSC 03 Kassel besiegt SSV Sand 2:0 - Zwei Elfmeter als Knackpunkte

In die Kurve gelegt: Enis Salkovic (links) vom CSC 03 Kassel versucht, am Sander Innenverteidiger Leon Winkelheide vorbeizuziehen.
+
In die Kurve gelegt: Enis Salkovic (links) vom CSC 03 Kassel versucht, am Sander Innenverteidiger Leon Winkelheide vorbeizuziehen.

Nach Spitzenspiel sah es meist nicht aus, was der CSC 03 Kassel und die Gäste vom SSV Sand den 200 Zuschauern zu bieten hatten. Am Ende setzte sich mit den Gastgebern die ein wenig bessere Mannschaft, die sich zudem weniger Fehler leistete, 2:0 (0:0) durch. Die 03er hielten damit als Dritter in der Fußball-Verbandsliga Kontakt zu Lichtenau und Bad Soden, der SSV fiel auf Rang sechs zurück.

Kassel - Lange schien es, als steuerten die Kontrahenten auf ein 0:0 hin. Vor allem in der ersten Hälfte war ihnen der Respekt voreinander anzumerken. In den Strafräumen tat sich wenig, gefährlich wurde es kaum. Wenn doch, geschah dies oft mithilfe des böigen Windes oder des holprigen Platzes. Darüber hinaus spielte sich das meiste im Mittelfeld ab, wo sich beide Teams intensiv bearbeiteten. Bindung zu den Spitzen gab es auf beiden Seiten kaum. Zudem kamen die Anspiele selten genau auf den Punkt.

Bei den Rothosen wurden drei schnelle Offensivleute vermisst. Maximilian Werner, Jaroslaw Matys und Alexander Simoneit mussten passen. Letzterer saß angeschlagen nur auf der Bank, sollte aber später noch eine bedeutende Rolle spielen. Bei den tief stehenden Sandern war Antonio Bravo Sanchez lange Zeit Dreh- und Angelpunkt, zudem der Mann für fast alle Standards. Auch er sollte noch nachhaltig in Erscheinung treten.

Eine Stunde lang verlief die Partie ohne Höhepunkte. Dann patzten die Gäste erstmals. Gökhan Topsakal und Leon Winkelheide stellten sich im eigenen Strafraum gegen den 03er Enis Salkovic ungeschickt an, brachten ihn zu Fall, und Christian Käthner verwandelte den Foulelfmeter zum 1:0 (66.).

Die Sander schalteten nun etwas mehr in den Vorwärtsgang, kassierten aber beinahe das 0:2. Nach einem der wenigen geglückten Angriffe zog der eingewechselte Kasseler Toni Lecke ab, scheiterte aber an Rick Christoph im Tor des SSV. Allmählich orientierten sich die Gäste weiter nach vorn und erhielten die Gelegenheit zum Ausgleich. CSC-Innenverteidiger Jan Iksal foulte Leon Unzicker, wieder zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Antonio Bravo Sanchez lief an – und schoss übers Tor.

SSV-Trainer Mario Deppe reagierte und brachte den seit Saisonbeginn verletzten Tobias Oliev sowie Dennis Wagner. Gleichzeitig kam bei den Rothosen Simoneit auf den Platz, und dieser Wechsel zahlte sich aus. Einen Fehler von Gökhan Topsakal nutzte der 28-Jährige zum 2:0. Der CSC 03 blieb auch danach konzentriert und geriet nicht mehr in Nöte.

„Ich war von hinten losgelaufen, und plötzlich fiel mir der Ball in den Rücken. Und dann musste ich auch noch den schwächeren linken Fuß und somit den mit dem Knie, das Probleme macht, nehmen“, sagte Simoneit und ergänzte: „Der Elfmeter für uns war heute der Dosenöffner. Ohne ihn wäre es eng geworden.“ 03-Trainer Lothar Alexi sah es ähnlich: „ Die beiden Elfmeter waren die Knackpunkte. Wir machen unseren rein, Sand vergibt. Das war der Unterschied. Das Ergebnis geht in Ordnung.“

Auch bei Mario Deppes Beurteilung des Erlebten standen die Strafstöße im Mittelpunkt. Und die eigenen Fehler. „Wir haben den 03ern einen Elfmeter und dazu das zweite Tor geschenkt. Und selbst vom Punkt nicht verwandelt“, sagte der Gäste-Trainer. Aber noch etwas gab für ihn den Ausschlag: „Wir kamen heute nicht an unsere Leistungen der vorigen Wochen heran.“ (Wolfgang Bauscher)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.