TEAMVORSTELLUNG Rothosen bleiben auch im nächsten Jahr ambitioniert

CSC 03 will unter die ersten Fünf

Trainer Lothar Alexi präsentiert seine Neuzugänge für die Spielzeit 2021/22: (von links) Leonard Schilling, Florian Steinhauer, David Lensch und Nico Schrader.
+
Trainer Lothar Alexi präsentiert seine Neuzugänge für die Spielzeit 2021/22: (von links) Leonard Schilling, Florian Steinhauer, David Lensch und Nico Schrader.

Lothar Alexi, Trainer bei Fußball-Verbandsligist CSC 03 Kassel, hält nichts davon, mit den Ansprüchen seines Teams hinter dem Berg zu halten, sondern sagt klar: „Wir wollen in der nächsten Spielzeit unter die ersten Fünf.“

Die Zielsetzung ist nicht neu, auch im vergangenen Jahr wollte man oben dabei sein, was zum Teil auch gelang. Doch wenn es drauf ankam, fehlte die nötige Konstanz. So wurden beispielsweise reihenweise Punkte liegen gelassen, sei es gegen Barockstadt II, beim SV Türkgücü, zuhause gegen Lichtenau oder wie schon immer gegen Angstgegner SC Willingen. Eine Erklärung dafür hatte der Trainer auch parat: „Angst vor der eigenen Courage muss es gewesen sein, denn am eigenen Können kann es nicht gelegen haben.“

Wichtig wird nun sein, an bestimmten Dingen immer wieder zu arbeiten. Der 64-jährige Coach, der eine Formation im Hinterkopf hat, spricht davon, in der Spielweise kompakt zu stehen, um dann aggressiv ins Umschaltspiel zu kommen. Oft genug in der Vergangenheit scheiterte viel daran, dass zwar schnell umgeschaltet wurde, doch dann oft genug die besser postierten Mitspieler vergessen wurden.

Zwar haben die Rothosen mit Maximilian Werner einen Spieler verloren, der für die Spielweise prädestiniert schien, doch mit den Neuen glaubt der Coach genau die gefunden zu haben, mit denen man diese Art Fußball spielen kann. Insbesondere der über Hessenliga-Erfahrung verfügende Nico Schrader hat das nötige Spielverständnis.

Und schon sind wir beim Kader. Mit 22 Spielern plant man an der Jahnstraße. “Wir wollten einen in der Breite und in der Leistungsdichte besser aufgestellten Kader als zuletzt haben“, schiebt Alexi nach. Dies scheint gelungen. Ausfallen wird vorerst der 20 Jahre alte Offensivspieler Toni Lecke, der in der kurzen vergangenen Spielzeit Ansprüche auf einen Stammplatz angemeldet hat.

Dafür aber hegt der Coach die Hoffnung, dass nach langer Verletzungspause Christian Käthner wieder ins Team zurückfindet. Der 34 Jahre alte Routinier kam wegen diverser Verletzungen in den letzten beiden Spielzeiten nur sporadisch zum Zug. Und einen hat der Coach auch noch in petto: Armand Fetahi, 21 Jahre alter Stürmer, der bereits im letzten Jahr zum Klub gestoßen ist. Alexi traut ihm in der kommenden Spielzeit einiges zu.

Am kommenden Dienstag wird zum ersten Mal getestet, wenn das Team bei A-Ligist SG Landwehrhagen/Benterode antritt. Zum Saisonauftakt gehts nach Gudensberg, bevor es am zweiten Spieltag zuhause zum Derby gegen die TSG Sandershausen kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.