Rothosen fertigen in der Fußball-Verbandsliga SV Türkgücü im Derby mit 5:0 ab

CSC 03 lässt die Muskeln spielen

Soll erfüllt: Einen Treffer vorbereitet, einen selbst erzielt. Florian Steinhauer (rechts) hier gegen Türkgücücs Goran Sukurma durfte nach langer Verletzungspause vorzeitig zum Duschen.
+
Einen Treffer vorbereitet, einen selbst erzielt. Florian Steinhauer (rechts) hier gegen Türkgücücs Goran Sukurma durfte nach langer Verletzungspause vorzeitig zum Duschen.

Damit hatten wohl die wenigsten gerechnet: Der CSC 03 Kassel, sicher als Favorit ins Derby der Fußball-Verbandsliga gegen den abstiegsgefährdeten Nachbarn SV Türkgücü gegangen, setzte sich mehr als deutlich mit 5:0 (2:0) durch. Damit rückt das Team bis auf einen Punkt an Spitzenreiter OSC Vellmar (bei einem Spiel weniger) heran. Dabei hatte alles ziemlich langweilig begonnen.

Fehlpass reihte sich an Fehlpass, Bälle versprangen reihenweise auf dem holprigen Geläuf, und irgendwie hatte auch keines der beiden Teams Zug zum Tor.

Dann aber wurde es mit dem 1:0 in der 21. Spielminute ein richtig gutes Spiel, allerdings nur vom Favoriten, dem Team um Trainer Lothar Alexi. Irgendwie kam der Ball zu Nico Schrader, der traf aus spitzem Winkel den Pfosten des Gäste-Tores, der mitgelaufene Youngster Toni Lecke vollendete mühelos zur 1:0-Führung.

Nun übernahmen die Rothosen das Kommando, wenngleich nach einem Freistoß von Naci Kara Enver Maslak zum Kopfball kam, der allerdings für CSC-Torhüter Lukas Rudolph eine leichte Beute war (30.). Kurz danach hatte Lukas Perzel im Tor der Gäste mehrere Möglichkeiten sich auszuzeichnen: Erst rettete er mit einer Glanztat gegen Nico Schrader (38.), nur zwei Minuten später gegen CSC-Aktivposten Lecke.

Nach einem Freistoß von Florian Steinhauer markierte Enis Salkovic aus dem Gewühl heraus den 2:0-Pausenstand (44.).

Nach dem Seitenwechsel knüpften die Gastgeber dort an, wo sie im ersten Durchgang aufgehört hatten: In der 47. Minute geht ein Schuss von Abwehrspieler Jan Iksal knapp übers Gästetor. Nur eine Minute später verpassen Steinhauer und Lecke einen Simoneit-Pass. Dann aber die Vorentscheidung: Lecke legt von der Grundlinie zurück und Steinhauer hämmert das Leder zum 3:0 unter die Torlatte (51.). Damit war die Partie gelaufen. Steinhauer, zum ersten Mal nach seiner langen Verletzungspause durfte in der 55. Minute zum Duschen, für ihn kam Christian Käthner aufs Feld.

„Ich bin überglücklich nach neun Wochen wieder in der Startformation zu stehen, doch so zwei bis drei Wochen benötige ich noch, bis ich wieder richtig fit bin“, zeigte sich Steinhauer überglücklich. Nur zwei Minuten später tankte sich Schrader durch und beseitigte mit dem 4:0 die letzten Zweifel am deutlichen Erfolg der Rothosen. Nun kamen auch noch David Lensch und Armond Fetahi für die Gastgeber zum Einsatz. Von den Gästen war außer einem Freistoß vom Maslak im zweiten Durchgang nichts mehr zu sehen. Lensch schließlich machte mit dem 5:0 in der 86. Minute den Deckel drauf auf den Derby-Sieg der Rothosen.

„Der Sieg der 03er ist auch in der Höhe verdient. Die viel zu frühen Ballverluste kann man sich gegen solch einen Gegner nicht leisten. Wir müssen die Punkte gegen andere Gegner holen“, analysierte SVT-Coach Rößler realistisch die Begegnung. CSC-Trainer Alexi freute sich für seine Mannschaft und sagte: „Das neuformierte Team zeigte sich sehr spielfreudig und hat auch in der Höhe verdient gewonnen. Wichtig auch, dass die Null stand.“ (Von Horst Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.