1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport
  4. Sport Kassel

Verbandsliga Nord: CSC 03 verliert klar, Sandershausen unglücklich

Erstellt:

Von: Wolfgang Bauscher

Kommentare

Jaroslaw Matys.
Nur er traf für den CSC 03: Jaroslaw Matys. © Horst Schmidt.

Ohne Punktgewinne blieben die heimischen Fußball-Verbandsligisten CSC 03 Kassel und TSG Sandershausen in ihren gestrigen Spielen.

Kassel/Bad Emstal – Der CSC 03 verlor zuhause gegen den Spitzenreiter. Sandershausen musste eine bittere Auswärtsniederlage einstecken.

CSC 03 Kassel - SV Flieden 1:4 (0:1). Drei Tage nach der ersten Saisonniederlage in Bad Soden ging der CSC 03 Kassel abermals leer aus. Auf eigenem Platz unterlagen die Rothosen dem weiter verlustpunktfreien Spitzenreiter SV Buchonia Flieden 1:4 (0:1). Schon in der ersten Hälfte wirkten die Gäste in der Spielanlage reifer. Trotzdem hatten die 03er durch Pascal Itter und Jaroslaw Matys gute Möglichkeiten, die sie ungenutzt ließen. Das Tor zur 1:0-Pausenführung glückte jedoch den Buchonen durch Louis Larbig (22.).

Die Kasseler starteten gut in die zweite Halbzeit und kamen durch Matys zum Ausgleich, der eine Hereingabe von Itter ins Tor drückte (59.). „Wir waren dann wohl überzeugt, das Ding komplett gedreht zu bekommen und bekommen einen Doppelschlag. Das war der Knackpunkt, davon haben wir uns nicht erholt“, sagte CSC-Trainer Lothar Alexi. Tobias Rehm traf zum 2:1 für Flieden (73.), Larbig zum 3:1 (77.). Nach einem Foul von Kassels Abwehrspieler Tim Bode verwandelte André Vogt den Strafstoß zum 4:1-Endstand (90.+1) für die Osthessen.

CSC 03: Rudolph - Simoneit, Iksal, Heussner, Bode - Reuter, Susilovic (75. Salkovic) - Lecke (75. Kauf), Käthner (66. Köps), Matys - Itter

SSV Sand - TSG Sandershausen 4:3 (0:2). Bis zur Pause hatte die TSG Sandershausen den ersten Dreier der Saison in greifbarer Nähe. Im Auswärtsspiel beim ebenfalls bis dahin sieglosen SSV Sand führten die Gäste zur Halbzeit 2:0. Jonas Preilowski und Yasin Akman hatten die Überlegenheit in Tore umgemünzt. „Aber wir mussten mindestens 5:0 oder 6:0 vorn liegen und den Sack zumachen, gemessen an der Zahl unserer hundertprozentigen Gelegenheiten. Wir sind an unserem Unvermögen und dem Sander Torhüter gescheitert“, sagte Trainer Dennis Schanze. Doch seine Elf brachte den Ball gegen Rick Christof eben nur zweimal über die Linie des gegnerischen Tores und wurde nach dem Wechsel dafür bestraft. Sefa Cetinkaya verkürzte (55.), Nico Döring glich aus (62.). Yannick Billing brachte die TSG mit seinem 3:2 noch einmal in Führung (70.), Cetinkaya glückte wenig später das 3:3 (73.). Vieles deutete nun auf ein Remis hin. Aber nach Foul von Michael Gerber am Sander Steffen Klitsch verwandelte Cetinkaya in der Nachspielzeit den fälligen Strafstoß zum 4:3-Endstand (90.+1) – und die Sandershäuser standen plötzlich mit leeren Händen da.

Sandershausen: John - Preilowski, Luis, Gerber, Altschmied - Garcia, Cheberenchuk - Hebold, Billing, Kunz (73. Gleim), Akman (86. Ghebrekidus)

Auch interessant

Kommentare