Saisonabsage trifft Bundesliga-Team des SV Hegelsberg-Vellmar

Den Schützen fehlt das Ziel

Kassel – Im Frühjahr jubelten sie noch. Jetzt sind die Gefühle bei den Luftpistolenschützen des SV Hegelsberg-Vellmar eher gemischt, denn der Deutsche Schützenbund (DSB) hat am Wochenanfang die komplette Bundesligasaison 2020/21 abgesagt.

Sie werden in dieser Saison nicht in der Bundesliga schießen: Svenja Berge (links) und Kim Richter

Die Vellmarer Schützen trifft die Entscheidung deshalb hart, weil sich das siebenköpfige Team um Mannschaftsführer Christian Hollstein nach dem Aufstieg erstmalig in der höchsten Klasse mit den nationalen Konkurrenten messen wollte.

„Gut, dass die Entscheidung jetzt gefallen ist“, sagt dennoch der 52-jährige Hollstein, der zu den Befürwortern des Abbruchs zählt und als Mannschaftsführer den rund drei Monate währenden Entscheidungsprozess im Liga-Ausschuss teilweise mitbegleitet hat. Mit 10:5 Stimmen im Liga-Ausschuss sei die Entscheidung am Ende recht eindeutig gefallen, betonte Hollstein gestern. Insgesamt sei die Entscheidung auch deshalb richtig, weil ein eventueller Abbruch mitten in der Saison die Vereine vor zusätzliche Probleme gestellt hätte. Hollsteins Teamkamerad Stefan Ziehn wäre dagegen gern in die Saison gestartet. „Ich mache mir Sorgen, dass wir vielleicht langfristig ohne Wettkämpfe Schützen verlieren könnten. Und es ärgert mich, dass bei uns der Sport nicht stattfindet, während an anderen Orten 10 000 Zuschauer im Stadion sitzen“, sagt der 47-jährige Thüringer. Als Lösung für die Corona-Probleme hätte sich Ziehn Fernwettkämpfe gewünscht, bei denen man sich auf Vertrauensbasis die Ergebnisse übermittelt hätte. Für die nächsten Monate wird der Gerstunger jetzt wohl in der zweiten Vellmarer Mannschaft an den Schießstand treten. Dort wird in der Oberliga Nordhessen ein ähnliches Modell umgesetzt.

Ihren eigenen Weg geht in den nächsten Monaten Svenja Berge. Die Polizeibeamtin stammt aus Homberg und lebt in Wiesbaden. Als Mitglied der Sportfördergruppe hofft die 25-Jährige in der Zukunft auf die Aufnahme in den B-Nationalkader. „Dafür muss ich noch an einem Sichtungswochenende teilnehmen. Jetzt muss ich sehen, was aus den internationalen Wettkämpfen im Januar wird. Zum Glück ist die Kader-Auswahl nicht von den Leistungen und den Spielen in der Bundesliga abhängig.“

Rubriklistenbild: © Andreas Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.