Hallenfußball: Lohfelden bezwingt Vellmar 5:1 im Finale – KSV-Reserve wird Dritter

FSC dominiert in Baunatal

Dario Arndt

baunatal. Vom zweistelligen Kantersieg über ein hitzig ausgetragenes Derby bis hin zur Entscheidung in der Verlängerung: Es wurde einiges geboten beim 29. Baunataler Hallenfußballturnier in der Rundsporthalle. Am Ende jubelte Hessenligist FSC Lohfelden, der sich im Finale gegen Klassenkamerad OSC Vellmar klar mit 5:1 durchsetzte.

Platz drei sicherte sich im kleinen Finale die Reserve des KSV Hessen Kassel. Die Junglöwen bezwangen im Verbandsligaduell den SSV Sand knapp mit 5:4. Am Ende wurde Lohfeldens Kapitän Enes Glogic als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet, sein Mitspieler Demetrio D’Agostino holte sich mit zwölf Toren die Torjägerkanone.

Viele Tore zu Beginn

115 Tore erzielten die zehn teilnehmenden Mannschaften allein in der Gruppenphase. Der SSV Sand erwies sich dabei als besonders treffsicher, die Bad Emstaler netzten 22-mal in vier Spielen ein. Im Gegensatz zum Verbandsligisten entwickelte sich die SG Schauenburg, immerhin Gruppenliga-Tabellenführer, zur Schießbude. 24 Gegentoren standen nur vier eigene Treffer gegenüber, die B-Mannschaft der Violetten schied punktlos aus. Das Derby zwischen Gastgeber Eintracht Baunatal und der Reserve des KSV Baunatal am Freitagabend markierte den ersten Höhepunkt des Turniers: Dass Gruppenligist Eintracht den Nachbarn mit 4:1 bezwang, schmeckte der Regionalligareserve überhaupt nicht, dementsprechend hitzig ging es zur Sache. Beide Mannschaften nahmen Zeitstrafen hin.

Klassiker im Viertelfinale

Zu Beginn der K.o.-Runde kam es dann zum kleinen Nordhessenderby, die Junglöwen nahmen dem Duell jedoch alle Spannung und kegelten die Regionalligareserve des Konkurrenten vom KSV Baunatal mit 7:0 aus dem Turnier. Lohfelden feierte beim 13:1 gegen Balhorn den höchsten Erfolg des Turniers, Gastgeber Eintracht Baunatal verlor 0:4 gegen Sand und Vellmar rang Bad Wildungen/Friedrichsstein mit 6:4 nieder.

Favoriten Gefordert

Im Halbfinale rettete sich der SSV Sand durch zwei Tore in letzter Minute gegen Titelverteidiger Vellmar in die Verlängerung. Der Hessenligist nutze eine Sander Zeitstrafe dann zum 4:3-Siegtor.

Kurz zuvor hatten die Junglöwen dem späteren Cupsieger Lohfelden alles abverlangt, erst gegen Ende schraubte Linor Demaj mit zwei Kontertoren das Resultat auf 4:1. KSV-Torwart Dario Arndt hielt sein Team lange mit starken Reflexen im Spiel, seine Leistung wurde mit der Wahl zum besten Torwart des Turniers geehrt.

Die Finalspiele boten dann nicht mehr die erhoffte Spannung, besonders Sand hatte noch an der engen Niederlage gegen Vellmar zu knabbern: „Das konnten wir nicht so schnell verkraften“, meinte SSV-Spieler Serdar Bayrak. Archivfoto: Fischer/nh

Von Gregory Dauber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.