Stefan, Alex und Timo Heinrich sorgen bei den Kassel Wizards für Aufsehen

Drei Brüder in einem Team

Ohne Schläger geht es bei ihnen nicht: Die Heinrich-Brüder (jeweils von links) Stefan, Alex und Timo lernten schon als Kinder beim Spielen vor dem Haus mit der Kelle umzugehen. Fotos: Hedler

Kassel. Ohne Schläger geht es nicht. Wie sollte es auch anders sein. „Unser Vater hat die ausrangierten Schläger vom Eishockey mit nach Hause gebracht. Und wir haben sie dann beim Spielen auf der Straße zertrümmert“, erinnert sich Stefan Heinrich. Mit „wir“ sind außer ihm selbst seine Brüder Alex und Timo gemeint, besagter Vater ist die Kasseler Eishockeylegende Herbert Heinrich.

Es erstaunt somit kaum, dass das Trio von der Leidenschaft des Vaters angesteckt wurde. Das Spiel mit dem Puck betreibt bei den Huskies freilich nur noch Alex. Alle drei aber treten gemeinsam für die Kassel Wizards in der Skaterhockey-Bundesliga an.

Schon um die Jahrtausendwende spielten sie gemeinsam Inlinehockey bei den OSC Vellmar Speedbears. Von dort gingen sie zum mehrmaligen Deutschen Meister Kaufungen Sharks. Als sich die Wizards 2012 gründeten, waren Stefan und Timo mit dabei. Alex folgte später.

Auch für die Eltern Herbert und Gabi war es angenehm, dass ihre Jungs in den gleichen Vereinen spielten. „Da wurden die Wege kürzer, wenn sie uns zum Sport bringen mussten“, erinnert sich Alex, und Stefan ergänzt: „Wir waren eben eine große Fahrgemeinschaft.“

Amüsiert blicken sie heute auf einen missliebigen Aspekt des gemeinsamen Spielens vor dem Elternhaus zurück. „Die Straße war abschüssig. Wenn einer das Tor nicht getroffen hat, musste er weit laufen, um den Ball zurückzuholen“, berichtet Stefan. Wem dies am häufigsten passierte, verschweigen sie.

Dass sich drei Brüder verstehen, ist nicht selbstverständlich. Bei den Heinrichs gibt es kaum Reibungspunkte. „Wenn einer gebraucht wird, ist jeder für den anderen da“, sagt Alex, und Timo fügt hinzu: „Wir hören auch privat viel voneinander, fahren zusammen zur Fußball-Bundesliga.“ Heikel wird dies nur, wenn Dortmund auf Köln trifft. Stefan ist Fan des BVB, Alex und Timo fiebern mit dem FC. Zuletzt verbrachten Stefan und Alex ihren Urlaub gemeinsam in den USA.

Beim beeindruckenden 10:3-Heimerfolg der Wizards über Tabellenführer HC Köln Rheinos am Samstag trugen sich alle drei Heinrichs in die Torschützenliste ein. Alex doppelt, Stefan und Timo je einmal. Tags darauf verloren die Kasseler in Duisburg mit 7:11. Daran änderten auch vier Tore von Alex, eines von Stefan sowie ein Assist von Timo nichts.

Zu den Personen

Alle drei Heinrich-Brüder wurden in Kassel geboren und sind ledig. Stefan (30) wohnt in Lohfelden, arbeitet als Kaufmann und ist Single. Alex (28) ist Eishockey-Profi und in festen Händen. Er wohnt in Kassel. Timo (25) ist ebenfalls liiert, wohnt in Lohfelden und arbeitet als Konstrukteur. Weitere Geschwister haben sie nicht. (wba)

HINTERGRUND

Einen attraktiven Gegner empfangen die Wizards am Samstag (19 Uhr, Sportkomplex). Der TV Augsburg ist mehrfacher deutscher Meister und Europapokalsieger.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.