GSV Eintracht Baunatal

24:33 gegen Lemgo: Aus für Baunatal im DHB-Pokal

Hildesheim. Handball-Drittligist GSV Eintracht Baunatal hat das Halbfinale beim DHB-Pokal-Qualifikationsturnier in Hildesheim gegen Bundesligist TBV Lemgo mit 24:33 (9:18) verloren.

Damit kann sich das Team von Trainer Mirko Jaissle nun ganz auf den Start der 3. Liga am kommenden Wochenende konzentrieren.

„Ich bin aber absolut zufrieden“, meinte Jaissle. „Dass wir weiterkommen würden, war schon vorher zu erwarten. Wir haben aber unser Spiel durchgezogen.“ Zumindest in der Anfangsphase konnten die Nordhessen noch mithalten, Phil Räbiger traf zweimal zum 2:4. Nach dem 7:5 schaltete Lemgo aber zwei Gänge hoch und zog bis zur 24. Minute auf 14:5 weg – die Eintrachtler blieben somit 14 Minuten ohne Torerfolg. Damit war die Partie im Prinzip schon entschieden. Zur Pause führten die Ostwestfalen mit 18:9.

Nach dem Wechsel ließ Lemgo zunächst nicht locker, lag 22:12 (38.) und 26:18 (48.), ehe die Baunataler von Nachlässigkeiten des Erstligisten profitierte. Durch einen 4:0-Lauf verkürzte das Jaissle-Team durch Frederik Drönner und Felix Gessner (je 2) auf 18:25. Am letztlich sicheren Sieg gab es jedoch schließlich nichts zu zweifeln. Der Eintracht-Coach freute sich zudem darüber, dass sein Team die zweite Hälfte mit 15:15 ausgeglichen gestaltete.

Baunatal: Horn, Paar – Weiß (1/1), Gbur, Rulff, Plümacher (5), Schade, Vogel, Willrich, Räbiger (3), Gessner (4), Rehberg (2), Gabriel (6/3), Drönner (3).

Beste Lemgoer Torschützen: Theuerkauf (6), Bartok (5), Zieker (4). (haz/gsd)

Rubriklistenbild: © Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.