Nachruf zum Tod des Funktionärs Detlev Schäfer

Ein Diener des Fußballs

Detlev Schäfer lag lebenslang der Fußball am Herzen.
+
Verdienter Funktionär: Detlev Schäfer.

In den letzten Jahren war es ruhig um ihn geworden. Es ging Detlev Schäfer nicht mehr gut. Jetzt ist Schäfer kurz vor seinem 75. Geburtstag gestorben.

Kassel - Schäfer, der sich selbst immer als bodenständigen Kasseläner bezeichnete, war seit knapp 60 Jahren Mitglied im KSV Hessen, seit dem 1. Juli 1970 bei der Spvgg. Olympia. Die konnte ihn in diesem Jahr noch für seine 50-jährige Mitgliedschaft ehren.

Seit 1970 war Schäfer auch als Funktionär in verschiedenen Bereichen tätig und wurde erst 2016 offiziell verabschiedet.

Detlev Schäfer war nie einer von den Funktionären, die sich stur an Satzungen und Vorschriften gehalten haben. Er war immer einer, der vermittelte, der Kompromisse vorgeschlagen hat und dem stets bewusst war, dass alle Arbeit in Vorständen, Ausschüssen und Gremien zum Wohle der Aktiven sein musste. Schäfer sah sich selbst immer als „Diener der Vereine“ bzw. „Diener des Fußballs“, und genau das setzte er auch in die Tat um.

Angefangen hatte der Verstorbene als Betreuer im Jugendbereich (KSV und Olympia), später wurde er Schriftführer in der Jugendleitung des KSV Hessen und war bis zu dessen Insolvenz im Jahr 1993 auch Schriftleiter des Vereinsrundbriefes.

1970 wurde Schäfer Kreispressewart der Fußballer, arbeitete im Jugendausschuss mit und war drei Jahre Jugendwart. Stellvertretend für viele Tätigkeiten sei seine Arbeit als Bezirkspressewart sowie im Rechtsausschuss genannt, außerdem sein Einsatz als Auswahlbetreuer bis hin auf Hessenebene. Seit dem Kreisfußballtag 2008 war Schäfer wieder Kreispressewart und gleichzeitig Mitglied der Kommission „Medien“ der Region Kassel.

Für diese Zeitung war der gelernte Speditionskaufmann seit 1970 tätig, rund 30 000 Beiträge dürfte er in vierzig Jahren geliefert haben. Auch für die Verbandszeitschrift „Hessenfußball“ war der Verstorbene ein unermüdlicher Mitarbeiter. Hier, wie auch in dieser Zeitung, machte Schäfer den Wandel vom Notizblock bis zu den modernen Medien der heutigen Zeit mit. Und er verlor nie den Spaß an seinen Aufgaben.

Anerkennung fand seine Arbeit in vielen Ehrungen. Seine Vereine verliehen ihm Gold- und Ehrennadel. Dazu kommen höchste Auszeichnungen des HFV und des DFB sowie vom Landessportbund und außerdem die Ehrennadel der Stadt Kassel.  

Von Peter Fritschler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.