Baunataler Handball-Frauen froh über Klassenerhalt – Nachbar Zwehren sucht Torfrau

„Eine späte Genugtuung“

Die Klasse gehalten: Trainerin Margret Schmidt bleibt mit den Eintracht-Frauen in der Handball-Oberliga. Archivfoto:  Fischer

Kassel. Der lange Zeit zu befürchtende Erdrutsch im nordhessischen Handball bleibt aus – zumindest bei den Frauen. Denn während die Männer-Oberliga nach dem Abstieg von Vellmar und SVH erstmals seit ewigen Zeiten zum Niemandsland aus heimischer Sicht wird, hat nach den Frauen der HSG Zwehren/Kassel nun auch Nachbar Eintracht Baunatal den Klassenerhalt in der Oberliga sicher.

„Das ist aus sportlicher Sicht eine späte Genugtuung auch für die Mädchen, die mich sehr froh macht“, erklärte Trainerin Margret Schmidt am Sonntag, nachdem der Aufstieg von Meister Kriftel in die dritte Liga und der dortige Klassenerhalt von Sulzbach die Rettung der Eintracht besiegelt hatten. Die war ohnehin nur aufgrund eines Fünf-Punkte-Abzugs wegen fehlender Schiedsrichter im Verein in die Bredouille gekommen. Schmidt sagt daher: „Mit sportlich erkämpften 22:22 Zählern absteigen zu müssen, das wäre eine ganz unfaire Geschichte gewesen.“

Die Trainerin will nun die personelle Planung vorantreiben, muss dabei ohne Jana Hoppe (nach Körle) planen, hofft aber auf den einen oder anderen Neuzugang, „der uns voranbringt“. Denn: „Wir haben heute noch keine endgültige Sicherheit, wie es für die nächste Saison aussieht“, sagt Schmidt.

Abteilungsleiter Claus Umbach hatte gegenüber der HNA vor einigen Wochen bereits intensive Bemühungen um neue Schiedsrichter bestätigt. Fraglich aber ist, ob die Neuen schon zur nächsten Serie auf das Kontingent angerechnet werden und so der Punktabzug reduziert oder sogar komplett vermieden werden kann.

Dieses Problem hat Nachbar Zwehren nicht, wohl aber ein anderes: „Wir sind intensiv auf der Suche nach adäquaten Torfrauen“, erklärt Klaus Kurtz, der sportliche Leiter. Carmen Wieden wolle aus beruflichen Gründen kürzertreten, Martina Ciupka kehrt wie die Feldspielerinnen Franziska Griesel und Julia Stunz zurück zu Landesliga-Neuling Lohfelden. Bleibt für den Kasten zunächst nur die 18 Jahre junge Maren Davenbrock, für die die Frauen-Oberliga aber eine große Herausforderung sein wird.

Die Krux dieser offenen Personalie: Die Zwehrener sind in intensiven Gesprächen mit Gunnar Kliesch. Der Trainer-Wunschkandidat zur Nachfolge von Andreas Paul (Dittershausen) aber macht sein Kommen offenbar auch von der Besetzung der Torwartposition abhängig.

Von Gerald Schaumburg

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.