C-Junioren-Verbandsliga: VfL Kassel besiegt tapfer kämpfende JFV Söhre 2:0

VfL Kassel gewinnt Derby

Mit großem Einsatz: Im Nachbarschaftsduell verteidigt der Kasseler Philipp Becker (links) den Ball gegen Arian Nessianpour vom JFV Söhre. Foto: Malmus

Wellerode. In der Fußball-Verbandsliga der C-Junioren wimmelt es in dieser Saison nur so vor Derbys. Bei vier heimischen Teams stehen zwölf Nachbarschaftsduelle an. Wir haben ein nordhessisches Duell näher unter die Lupe genommen, bei dem der VfL Kassel mit dem 2:0 (2:0)-Sieg beim JFV Söhre in Wellerode seiner Favoritenrolle gerecht wurde.

Wir haben ein nordhessisches Duell näher unter die Lupe genommen, bei dem der VfL Kassel mit dem 2:0 (2:0)-Sieg beim JFV Söhre in Wellerode seiner Favoritenrolle gerecht wurde.

Die Ausgangslage

Der VfL Kassel ist eines der Topteams der Liga, für den Aufsteiger JFV Söhre zählt nur der Klassenerhalt. Die Rollen sind vor der Partie daher klar verteilt.

Das Spiel

In der ersten Halbzeit begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Die Gastgeber agierten sehr agil und zweikampfstark, damit überraschten sie den Favoriten. Allerdings verpasste es der JFV, eine seiner Chancen zu nutzen. Der VfL war da schon kaltschnäutziger und fürte zur Pause 2:0.

„Mit der ersten Halbzeit bin ich zufrieden, in der zweiten Hälfte ließen leider unsere Kräfte nach“, sagt JFV-Trainer Patrick Körber. Genauso sah es sein Trainerkollege Mario Schneider: „In der ersten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit haben wir dominiert, aber uns fehlte die Durchschlagskraft für ein weiteres Tor.“ So blieb es trotz einiger VfL-Chancen beim 2:0-Erfolg.

Die Tore

In der 23. Minute nahm Gäste-Spieler Lorenz Eull Maß und traf mit seinem Freistoß aus weiter Distanz zum 1:0. Nur acht Minuten später war es dann Shahram Boustani, der per Schlenzer in das lange Eck auf 2:0 erhöhte.

Das Fazit

Beide Trainer waren mit den Leistungen ihrer Teams nicht unzufrieden. Der JFV Söhre muss zwar weiter auf den ersten Sieg warten, kann aber auf die Leistung aufbauen. „Die meisten meiner Spieler haben in der vergangenen Saison noch in der Kreisliga gespielt. Wir müssen noch daran arbeiten, dass die Luft für 70 Minuten reicht“, sagt Trainer Körber.

Für den VfL Kassel war es der zweite Sieg im zweiten Spiel. Das Team ist immer noch ohne Gegentreffer. Und am Samstag steht das nächste Derby an. Um 13.30 Uhr ist der VfL zu Gast beim KSV Baunatal II.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.