Vor Ort: Kampfsportler zeigen spektakuläre Duelle bei der Kasseler Fight Night in den Messehallen

Fliegende Fäuste, kräftige Kicks

Gezielter Tritt: Rene „Geronimo“ Siewert (rechts) von der Phönix Sport Akademie greift in seinem Kampf gegen Diamantis Skonidis aus Düsseldorf an. Fotos: Hedler

Kassel. Ohrenbetäubender Lärm dröhnt aus der Kasseler Messehalle. Muskelbepackte Sicherheitsleute stehen vor dem Eingang. Was ist denn da los? Fight Night steht auf dem Programm. Etwa 800 Zuschauer zieht es in die Halle. Der Höhepunkt des Abends: der Titelkampf im Thaiboxen – mit Kasseler Beteiligung und im Superschwergewicht wohlgemerkt. Fäuste fliegen im und leider auch neben dem Ring. Wir haben uns bei der von der Phoenix Sport Akademie Kassel ausgerichteten Fight Night umgesehen.

DAS DRUMHERUM

Die Veranstaltung wird über einen Livestream im Internet übertragen – das ist professionell. Die Kämpfer stolzieren, begleitet von Hintergrundmusik, über einen roten Teppich in den Ring – wie es sich im Kampfsport gehört. Für Essen und Getränke ist gesorgt. Da hat Veranstalter Marinko Neimarevic von der Phoenix Sport Akademie weder Kosten noch Mühen gescheut.

Der Lautstärkepegel in der Halle ist enorm. Wer private Gespräche führen will, der versucht es lieber im Außenbereich. Die Kämpfer im Ring werden lautstark von der Masse aufgepeitscht. Sprechchöre, Geschrei, Geklatsche, Pfiffe – alles ist dabei. Nackte Oberkörper und durchtrainierte Körper soweit das Auge reicht. Am Ende sagt auch Neimarevic: „Was für ein Abend.“

DER EKLAT

Der sechste Kampf dieses Abends hat einen bitteren Beigeschmack. Der Kasseler Joshua Leischner gewinnt gegen seinen Gegner Rei Suzuki aus Düsseldorf. Danach wird es unübersichtlich. Neben dem Ring fliegen plötzlich die Fäuste. Mittendrin: der Düsseldorfer Trainer. Der Moderator versucht, die Situation über das Mikrofon zu entschärfen: „Beruhigt euch“, sind seine Worte. Unzählige Sicherheitskräfte haben die Situation aber recht zügig im Griff. Die Veranstaltung geht anschließend in eine kurze Pause.

DEr Höhepunkt

Im letzten Kampf geht es um die Deutsche Meisterschaft im Superschwergewicht. Der Kasseler Amateur-Weltmeister Emin Hasanovic fordert den amtierenden Deutschen Meister Roin Belaidi zum Kampf heraus. In den ersten beiden Runden sieht es noch gut aus für den Kasseler - die verbleibenden drei Runden gehen aber klar an den Titelverteidiger. Es reicht für Hasani am Ende nicht für die Deutsche Meisterschaft. Belaidi verteidigt seinen Titel und sichert sich den Gürtel im Superschwergewicht.

DAS FAZIT

Dass Emotionen bei einer derartigen Veranstaltung überkochen, ist nachvollziehbar. Was der Auslöser für die Schlägerei außerhalb des Rings war, ist fraglich. Trotzdem bleibt festzuhalten: Es bestand ein großes Interesse an dieser Fight Night. Sonst wären erst gar nicht so viele Zuschauer gekommen. Die Stimmung war hitzig, aber nicht aggressiv. Es war ein Sportevent der etwas anderen Art. Allemal gelungen, trotz des Eklats.

Von Raphael Wieloch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.