Fragen und Antworten zum Ruder-Landesentscheid am Wochenende auf der Fulda

Voller Einsatz: Auch beim Landesentscheid des Schul-Wettbewerbs Jugend trainiert in Kassel findet wie hier im Bild ein Achter-Rennen statt. Foto: dpa

Kassel. Die Leichtathleten waren gerade erst im Auestadion zu Gast - am kommenden Wochenende findet nun der Landesentscheid der Ruderer im Schulwettbewerb Jugend trainiert statt. Fragen und Antworten zu dieser Veranstaltung auf der Fulda:

Wer misst am Samstag und Sonntag seine Kräfte?

Zum Landesfinale werden Mannschaften von 21 hessischen Schulen erwartet. Damit sind etwa 700 Teilnehmer am Start. Da es im Gegensatz zu anderen Sportarten im Bereich Jugend trainiert keinen Kreis- oder Regionalentscheid gab und Vor- und Zwischenläufe jetzt zum Programm gehören müssen, gehen die Wettbewerbe über zwei Tage.

Worum geht es für die Mannschaften?

In mehr als 20 Klassen werden Rennen ausgetragen. In acht Konkurrenzen kämpfen Teams um die begehrten Tickets für das Bundesfinale, das im September in Berlin stattfindet. In einigen Disziplinen ganz vorn erwartet werden die Mannschaften aus Frankfurt und Hanau, weil die Schulen dort Lehrer-Trainer-Stellen haben.

Auf wem ruhen die heimischen Hoffnungen?

Insgesamt vier Kasseler Schulen entsenden Starter: Friedrichsgymnasium, Albert-Schweitzer-Schule, Goethegymnasium und Wilhelmsgymnasium. Die besten Chancen dürften die Aktiven des Friedrichsgymnasiums besitzen, zumal einige von ihnen schon Berlin-Erfahrung besitzen.

Werden denn auch Achter im Einsatz sein?

Ja. Am Sonntag ab 11.25 Uhr messen sich drei Schulteams auf der 1000 Meter langen Strecke. Das Friedrichsgymnasium tritt mit Jonathan Schmid, Hannes Heitmann, Nils Gerowitz, Jannis Klingebiel, Florian Wilheim, Maximilian Hoffmann, Luis Dehnelt, Hendrik Reuter und Steuermann Paul Hintze an. Gegner sind die Elly-Heuss-Schule Wiesbaden und die Schillerschule Frankfurt.

Wie sieht der Zeitplan genau aus?

Samstag geht es um 10 Uhr, Sonntag um 9 Uhr los. Die Siegerehrung ist für 14.30 Uhr vorgesehen und geht auf dem Gelände des Rudervereins Kurhessen-Cassel über die Bühne. Dort dürfen auch viele Starter in der Nacht von Samstag auf Sonntag zelten. „Da entsteht quasi ein kleines Dorf“, erklärt Helmut Simshäuser. Der Leiter der Landesservicestelle für den Schulsport in Hessen aus Kassel fungiert als hessischer Delegationsleiter beim Bundesfinale in Berlin.

Wer kümmert sich um die Organisation?

Für einen reibungslosen Ablauf sollen fünf Schulsportkoordinatoren sorgen: Oliver Weinert, Katja Mösinger, Markus Pondruff, Stephanie Holzhauer und Rolf Eiden. Die nötige fachliche Unterstützung erhalten diese vom Kasseler Regatta-Verein mit Holger Römer und Torsten Gorski und ihren Mitstreitern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.