Mannschaften schießen 55 Tore

Fünf heimische Fußballteams gewinnen zweistellig schießen 55 Tore

Ließ sich auch nicht lange bitten: Türkgücü-Torjäger Enver Maslak (in Rot), hier im Kreispokal gegen (von links) Paul Rumpel, Maik Siebert und Luca Trump vom OSC Vellmar, traf beim 10:1 gegen Thalau dreifach.
+
Ließ sich auch nicht lange bitten: Türkgücü-Torjäger Enver Maslak (in Rot), hier im Kreispokal gegen (von links) Paul Rumpel, Maik Siebert und Luca Trump vom OSC Vellmar, traf beim 10:1 gegen Thalau dreifach.

Fußballspiele, die mit einem zweistelligen Ergebnis enden, sind nicht die Regel. Am Wochenende gab es die Ausnahme auf heimischen Plätzen gleich mehrfach. Sogar in der Verbandsliga, wo Türkgücü den FSV Thalau mit 10:1 abfertigte. Mindestens zehn Treffer glückten auch drei Teams in der Kreisoberliga sowie einer Mannschaft in der Kreisliga A.

Thalau hatte zahlreiche Abgänge vor dieser und der vorigen Saison nicht kompensieren können. Dass sich das Duell mit dem sieglosen Schlusslicht für den selbst um den Klassenerhalt kämpfenden SV Türkgücü zum Schützenfest entwickeln würde, hätte sich Enver Maslak noch zur Pause nicht träumen lassen. „Thalau hat ja 20 Minuten lang mitgehalten und nach unserer Führung ausgeglichen. Auch als wir mit 3:1 in die Kabinen gingen, haben wir uns nicht sicher gefühlt“, berichtet der Kasseler Torjäger, der drei Treffer beisteuerte. „Wir standen ja auch unter Druck. Sonst hatten meist wir nichts zu verlieren, diesmal alles“, sagt Maslak. Erst mit dem 5:1 durch Atakan Özdemir sei Beruhigung eingetreten. Trotzdem zog die Rößler-Elf durch. „Wenn du erst mal fünf oder sechs Tore geschossen hast, kommen die anderen automatisch. Langweilig wurde es nicht, man gewinnt ja nicht jede Woche so hoch“, sagt Maslak.

Bei den Schützenfesten der Kreisoberliga waren ausgerechnet der BC Sport und die FSV Bergshausen betroffen. Beide hatten aus der Gruppenliga zurückgezogen und stehen nun abgeschlagen am Tabellenende. Die Sportianer wurden zuhause beim 2:11 (1:5) von der TSG Sandershausen II überrollt. Die Gäste, die ihrerseits in dieser Serie noch keine Bäume ausgerissen haben und ebenfalls gegen den Abstieg kämpfen, waren durch Akteure der spielfreien ersten Mannschaft verstärkt. Nach sechs Minuten stand es 0:2, nach 17 Minuten 0:4. Das Verhängnis nahm für den BC Sport seinen Lauf. In 14 Partien zuvor hatte die TSG II nur 17 Tore geschossen, nun waren es elf in einer Begegnung. Sechs verschiedene Schützen gab es, keiner traf öfter als zwei Mal.

Die Bergshäuser kassierten bei Fortuna sogar ein rundes Dutzend Gegentore und verloren 0:12. Beim Tabellendritten gab es acht verschiedene Torschützen, wobei Michael Schmidt einen Dreierpack schnürte. „Spaß macht es nicht mehr, wenn man schon zur Pause sieben Stück kassiert hat. Man weiß nicht mehr, wozu man noch laufen sollte“, sagt FSV-Routinier Daniel Greger. Zweistellig verloren hatte er noch nie, „nur zweistellig gewonnen“.

Zwischen Anadoluspor und dem CSC 03 II stand es bereits zur Pause 8:1, am Ende hieß es 10:1. Fünf Schützen trafen jeweils doppelt. In der 70. Minute endete das Wettschießen. Mitleid? „Mitleid nicht. Aber ich habe ja selbst lange gespielt. Man hat dann nicht mehr so den Drang, immer noch Gas zu geben wie wir es vor der Pause getan haben. Außerdem haben wir durchgewechselt“, sagt Anadolu-Trainer Sead Hadzic.

In der Kreisliga A1 gewann der Zweite SG Landwehrhagen/Benterode beim Vorletzten SG Dennhausen/Dörnhagen 12:1 (5:1). Besonders bitter: Ein Eigentor von Omid Habibi leitete die Schlappe ein, ein weiteres durch Daniel Lazar zum 0:7 kam hinzu. Am vorherigen Spieltag hatten die Gastgeber beim FSC Lohfelden sogar 0:15 verloren. 13 Tore fielen in der Liga zudem zwischen Dynamo Windrad und dem FSC Lohfelden. Zehn Treffer oder mehr gelang allerdings keinem der Teams, die Gäste setzten sich 8:5 durch. (Wolfgang Bauscher)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.