Serie Torgaranten

Fußball: Niels Willer ist Eintracht Baunatals zuverlässiger Torjäger

Und wieder hat er zugeschlagen: Niels Willer bejubelt einen Treffer gegen den TSV Rothwesten.
+
Und wieder hat er zugeschlagen: Niels Willer bejubelt einen Treffer gegen den TSV Rothwesten.

Wenn es um die Fußballer von Eintracht Baunatal geht, kommt schnell sein Name ins Spiel. Denn Niels Willer ist seit Jahren wichtiger Bestandteil des Teams und längst nicht mehr wegzudenken. In den vergangenen sieben Jahren gelangen ihm 144 Treffer, was einen Schnitt von mehr als 20 Toren pro Saison bedeutet. Daher stellen wir ihn in unserer Serie Torgaranten vor.

Baunatal - Willer war immer ein Großenritter, egal, ob er bei der Eintracht das Laufen lernte oder sie mal wieder in die Verbandsliga schoss. Trainer in seiner sportlichen Laufbahn gab es nicht viele, die meiste Zeit war dies Manfred Katluhn. Außer für die Eintracht spielte er nur für die JSG Baunatal. Fast wäre er einmal bei Hessenligist OSC Vellmar gelandet, doch da kam ihm ein Auslandsaufenthalt dazwischen.

Nach diesem Intermezzo aber legte Willer los: In der damals bereits angefangenen Saison glückten ihm noch zehn Treffer. Ein Jahr später waren es schon 19. Und wieder ein Jahr später traf er sensationelle 43 Mal. Das gesamte Team schaffte stolze 120 Tore und den Aufstieg in die Verbandsliga. Katluhn sagte damals über Willer: „Er ist ein prima Kerl, es wäre schön, wir hätten mehr davon.“ Mit diesen 43 Toren zog der 28-Jährige mit Sebastian Ullrich vom TSV Rothwesten gleich, der diesen vermeintlichen Gruppenligarekord für die Ewigkeit in der Saison 2008/09 aufstellte.

Fast wäre es mit der Einstellung des Rekords aber nichts geworden – und das kam so: Am letzten Spieltag traten die Großenritter in Bad Arolsen an und Willer hatte 40 Treffer auf dem Konto. Zur Pause führte Baunatal bereits 7:0 und Willer war dreimal erfolgreich, hatte nun also 43 Tore auf dem Konto. Nun wurde die Partie aber zur Pause wegen eines Gewitters abgebrochen. Anders als üblich wurde das Ergebnis von 7:0 anerkannt, obwohl eine abgebrochene Partie ansonsten mit 3:0 gewertet wird.

In der folgenden Saison hielten die Großenritter trotz 17 Treffern von Willer die Verbandsliga nicht. Doch sie kamen umgehend zurück, und wieder hatte Willer großen Anteil am Erfolg. 30 Treffer steuerte er bei. Doch auch das sollte ein kurzes Intermezzo bleiben, der abermalige Abstieg folgte. Auch für den Torjäger persönlich war es ein sportlich unbefriedigendes Jahr. „Ich war durch zahlreiche Verletzungen lange nicht auf einem Niveau, das für die Verbandsliga reichte“, stellt der angehende Wirtschaftsingenieur fest. Nur acht Tore belegen dies deutlich.

Neues Spiel, neues Glück, dachte man sich an der Langenbergkampfbahn. Doch in der schließlich abgebrochenen vorigen Saison spielte die Eintracht nicht die erhoffte Rolle. Daran änderten auch die 17 Tore von Niels Willer nichts. Zwei davon erzielte er im letzten Spiel beim 10:1-Sieg über Volkmarsen.

Für die neue Serie haben sich die Baunataler den Wiederaufstieg vorgenommen. „Ich will meinen Beitrag dazu leisten und denke, meine Mitspieler werden mir dabei helfen“, ist der Torjäger optimistisch. Sein heutiger Trainer Friedhelm Janusch sieht Willer so: „Niels ist ein Torjäger klassischer Prägung, an dem wir, wenn er fit ist, noch viel Freude haben werden.“ (Horst Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.