Fußball-Nationalspielerin löst Vertrag in Potsdam auf

Göttingerin Bremer wechselt nach Lyon

Auf dem Sprung nach Lyon: Pauline Bremer

Göttingen/Potsdam. Fußball-Nationalspielerin Pauline Bremer steht vor einem Wechsel vom deutschen Ex-Meister Turbine Potsdam zum französischen Titelträger Olympique Lyon.

Der sportliche Verlust sei immens, „aber wir können den Wechsel nicht verhindern“, sagte Turbine-Trainer Bernd Schröder. Der bis 2016 laufende Vertrag werde nach der WM aufgelöst, weil Bremer eine Ausstiegsklausel besitze und diese jetzt nutze.

„Es sind nur noch einige Details zu klären“, sagte Schröder. Der Wechsel sei noch nicht vollzogen, aber so gut wie perfekt. So steht die Höhe der Ablösesumme noch nicht fest. Die in Göttingen aufgewachsene Bremer war bereits in Lyon und hat sich bei ihrem neuen Verein umgesehen.

Die 19 Jahre alte Stürmerin wurde im vorigen Sommer U20-Weltmeisterin und fliegt mit der DFB-Auswahl am Sonntag zur Frauen-WM nach Kanada. Bei der WM-Generalprobe gegen die Schweiz (3:1) am Mittwoch gehörte Bremer in ihrem fünften A-Länderspiel zu den Lichtblicken im Team von Bundestrainerin Silvia Neid.

Bremers Wechsel ist bereits der zweite einer Nationalspielerin kurz vor WM-Beginn, nachdem gerade erst Anja Mittag für zwei Jahre bei Paris St. Germain unterschrieben hat. Offen ist weiterhin die Zukunft von Celia Sasic. Die 26-jährige Angreiferin hat beim Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt vorsorglich gekündigt. Finalgegner PSG zeigt bereits seit längerem Interesse. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.