Harleshäuser souverän: SVH gewinnt 9:1, Auedamm sichert vierten Platz

Punktete für die SVH: Sascha Röhr. Foto: Kasiewicz

Kassel. Erfolgreiches Wochenende für die klassenhöchsten Tischtennis-Teams: Während die Herren des Oberligisten SVH Kassel ein 9:1 gegen den TTC Nieder-Roden feierten, siegten die Damen der KSV Auedamm beim TTVg WRW Kleve II mit 8:4 und sicherten sich damit vorzeitig den vierten Tabellenplatz der Regionalliga West.

Da die Harleshäuser im Hinspiel nur mit 9:7 erfolgreich waren, hatten sie sich auf eine spannende Begegnung eingestellt. Allerdings hatten die Südhessen nur drei Stammkräfte zur Verfügung und traten sogar nur mit fünf Spielern in Kassel an. Dagegen hatte die SVH erst zum zweiten Mal in der gesamten Rückrunde die beste Besetzung an Bord. So entwickelte sich eine einseitige Begegnung, wobei Nieder-Roden lediglich im Spitzenpaarkreuz Paroli bot. Nach zwei gewonnenen Doppeln zum Auftakt durch Jan Urbanek/Sascha Röhr und David Gallina/Julian Koch musste Urbanek im Spiel gegen Abwehrspieler Morkramer im vierten Satz bereits drei Machtbälle abwehren, ehe er sich im fünften Satz behauptete. Nach den Erfolgen von Noah Weber (3:1 gegen Hock) sowie Sascha Röhr (3:2 gegen Mihmat) war der Widerstand des TTC endgültig gebrochen. Gallina, Niklas Hilgenberg und Koch gaben sich keine Blöße, sodass Urbanek mit seinem zweiten Tageserfolg das 9:1 perfekt machte. EINIGE MÜHE FÜR KSV

Beim Auftritt der KSV punktete das Doppel T. Heidelbach/Tschunichin beim 3:2 gegen Liedmeier/Dorißen gewohnt zuverlässig. Morbitzer/K. Heidelbach konnten dagegen ihre Negativserie nicht stoppen: 2:3 in der Verlängerung gegen Bauer/Beltermann. Nach den Siegen von Morbitzer (3:2 gegen Bauer) und T. Heidelbach (3:0 gegen Liedmeier) ging die KSV mit 3:1 in Führung. Diese war jedoch nur von kurzer Dauer, da K. Heidelbach (gegen Beltermann) und Tschunichin (gegen Dorißen) unterlagen.

Dann erspielten Morbitzer, T. Heidelbach und Tschunichin mit ihren Erfolgen den wichtigen 6:4-Vorsprung. Wenig später erhöhte Morbitzer mit dem 3:0 gegen Dorißen auf 7:4, ehe K. Heidelbach mit dem Sieg gegen Liedmeier den Schlusspunkt setzte.

Zum Saisonabschluss müssen die KSV-Damen am 19. April beim designierten Meister Holzbüttgen gastieren. (kj/mr)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.