Heimische Verbandsliga-Teams gehen in Endspurt vor Winterpause

Herbstmeistertitel lockt OSC und 03

Mohamed Ghafari (liegend) und Hakan Demirbas von Türkgücü wollen es gegen den CSC 03, hier mit David Simoneit, besser machen als vor einem Jahr.
+
Mohamed Ghafari (liegend) und Hakan Demirbas von Türkgücü wollen es gegen den CSC 03, hier mit David Simoneit, besser machen als vor einem Jahr.

Mitte November geht die Fußball-Verbandsliga in die Winterpause. Zwei von vier heimischen Vertretern streben den Herbstmeistertitel an, die anderen kämpfen um den Klassenerhalt.

Das Programm

Der ungeschlagene CSC 03 Kassel geht zuhause im Derby gegen den SV Türkgücü als klarer Favorit (Sonntag, 15 Uhr, Jahnkampfbahn) auf den Platz. Den OSC Vellmar, wie die 03er im Titelrennen dabei, erwartet beim SSV Sand und seinem früheren Trainer Mario Deppe eine schwere Aufgabe (Samstag, 15 Uhr). Die TSG Sandershausen bekommt es zuhause gegen den SC Willingen mit einem Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt zu tun (Samstag, 15.30 Uhr, Heiligenröderstraße).

Das Restprogramm

Nach dem Gastspiel in Sand steht für Vellmar nur noch eine Partie an. Die allerdings hat es in sich. Am 6. November kommt mit Bad Soden ein Mitkonkurrent. Auch Sandershausen tritt nur noch einmal an, am 14. November zuhause gegen Türkgücü. Der CSC 03 muss im nächsten Monat nach Eichenzell und erwartet zum Abschluss Johannesberg. Türkgücü empfängt vor dem Derby in Sandershausen noch Thalau.

Die Perspektiven

Gegenüber dem CSC 03 hat der OSC das härtere Restprogramm. Umso bedauerlicher, dass die Vellmarer zuletzt nach Thalaus Absage nicht zum Einsatz und etwas aus dem Rhythmus kamen. „Unsere Rekonvaleszenten und einige der Jungen hätten Spielpraxis erhalten. Und wir hätten die 0:4-Pleite zuvor beim CSC 03 gern auf dem Platz abgeschüttelt“, sagt Verteidiger Oliver Scherer.

Den 03ern fehlen im Derby Leonard Schilling, Pavo Susilovic und Tim Bode (alle gesperrt). Jaroslav Matys fällt ebenso aus wie Roy Keßebohm mit Leistenproblemen. Mit Daniel Beyer steht nur ein Außenverteidiger zur Verfügung. „Immerhin sind wir in der Offensive noch gut aufgestellt“, sagt Kapitän Christioph Reuter und ergänzt: „Wir gehen mit Respekt an die Aufgabe gegen Türkgücü. Wenn wir unser höchstes Niveau erreichen, schlägt uns uns keiner.“

„Wir brauchen jeden Punkt. Falls es jetzt bei 03 nicht klappt, dann danach gegen Thalau“, sagt Türkgücü-Verteidiger Kevin Janek. Trotz der Heimpleite gegen Dörnberg ist er zuversichtlich: „In den Vorjahren standen wir zu diesem Zeitpunkt schlechter da. Und haben überraschende Punkte geholt. Warum sollte das nach der Pause nicht auch klappen?“.

„Es wäre beruhigend, wenn wir zur Winterpause über dem Strich stünden. Auch, weil wir damit auf der sicheren Seite wären, falls die Saison wieder abgebrochen wird“, sagt Andrej Cheberenchuk von der TSG. Der in Korbach aufgewachsene Sechser freut sich auf das Duell mit früheren Mitspielern. Dass die Willinger schwer in Tritt kamen und Elfter sind, wundert ihn: „Sie gehören da unten nicht hin.“ Der gesperrte Bruno Luis fehlt. Für ihn könnte Felix Stengele verteidigen, falls er fit ist. (Von Wolfgang Bauscher)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.