Fußball

Kreisligist Germania Kassel setzt auf Jugendarbeit und Integration

Sie wollen den Aufschwung für Germania Kassel: Vorsitzender Uwe Hatterscheid, Jugendwartin Catrin Gerhold, Spielertrainer Andreas Gassner und Sponsoring-Beauftragter Herbert Lecke mit Vereinsmaskottchen Lulu (von links) vor der Sprecherkabine.
+
Sie wollen den Aufschwung für Germania Kassel: Vorsitzender Uwe Hatterscheid, Jugendwartin Catrin Gerhold, Spielertrainer Andreas Gassner und Sponsoring-Beauftragter Herbert Lecke mit Vereinsmaskottchen Lulu (von links) vor der Sprecherkabine. Alle waren nur für das Bild zusammengekommen.

Vor 50 Jahren wurde der Verein gegründet, seit 2017 kicken seine Teams in Helleböhn-Süsterfeld. Nun setzt der SV Germania Kassel auf Jugendarbeit und Integration.

Kassel – Sogar Joseph Beuys war schon hier. Die bald 40 Jahre alten Eichen mit den Basaltstelen stehen am Rande des Fußballplatzes des SV Germania Kassel in Helleböhn. Unter ihnen geht es hindurch einen kleinen Hang hinunter, bevor man auf dem Platz steht, auf dem die Fußballer des B-Kreisligisten seit 2017 beheimatet sind.

„Früher waren wir auf der Buchenau-Kampfbahn, wo wir uns den Platz mit den Leichtathleten der TG Wehlheiden und anderen Vereinen teilen mussten. Bedingt durch die Insolvenz des VfB Süsterfeld und dank der unbürokratischen Hilfe der Stadt Kassel konnten wir 2017 erfreulicherweise diesen Platz übernehmen“, blickt der Vorsitzende Uwe Hatterscheid zurück.

Und da ist so einiges passiert in den Reihen des 50 Jahre alten Fußballvereins. Die Gebäude seien größtenteils in einem bemitleidenswerten Zustand gewesen, sodass alle kräftig mit anpacken mussten. „Jeder hat seine Ideen eingebracht“, erinnert sich Michael Schipper-Best. Für den Industriekaufmann im Ruhestand und Platzwart Hermann Groß gab es viel zu tun – vor allem die Kabinen und die Fassaden brauchten neue Farbe und so einiges mehr.

Vielfach floss dabei auch Geld aus eigener Tasche, aber zum Glück gab es noch Herbert Lecke. Das Gründungsmitglied lebt in Niederzwehren und ist bei dem kleinen Verein mit seinen zwei Kreisliga-Mannschaften verantwortlich für das Sponsoring. Wie wichtig das ist, unterstreicht Andreas Gassner. Der 33-Jährige ist auf der Marbachshöhe groß geworden, kommt aber genauso wenig wie die anderen von Germania los. „Ich habe nach den Ärgernissen um unseren früheren Vorsitzenden den Verein verlassen, bin aber zurückgekehrt, weil ich hier ein Potenzial sehe“, sagt der Spielertrainer.

Besonders Studenten hätten frischen Wind gebracht, erinnert sich Gassner. Vielfach hätten diese dann aber den Studienort und damit den Verein wieder gewechselt. Jetzt wolle man für jeden offen sein, auch Migranten seien herzlich willkommen.

Er sei auch schon am Rande des Platzes angesprochen worden, aber manchmal gäbe es wohl Berührungsängste auf der anderen Seite. „Dabei wollen wir keinen ausgrenzen“, betont der Vorsitzende Hatterscheid.

Besondere Hoffnung ruht allerdings auf der Jugendarbeit, die bei Germania in den Händen von Catrin Gerhold liegt. Ihre Tochter und ihr Sohn hätten früher selbst beim SV gespielt, und auch Jugendmannschaften hätte es gegeben. Zuletzt hätte der Klub allerdings 2019 eine A-Jugend-Mannschaft zurückziehen müssen.

Spätestens nach den Sommerferien soll das anders werden. „Dann werde ich wieder hier am Kindergarten und an der Fridtjof-Nansen-Schule stehen und meine Flyer verteilen. Am schönsten wäre es, in jeder Altersklasse eine Jugendmannschaft zu haben“, sagt Gerhold hoffnungsvoll.

Das wäre dann wohl so etwas wie Fußball für jedermann beim SV Germania Kassel. Der Menschenfreund Joseph Beuys hätte sich darüber bestimmt gefreut.

Hintergrund: Seit 50 Jahren am Ball

Der SV Germania Kassel wurde vor 50 Jahren gegründet. Es ist ein reiner Fußball-Verein mit zwei Männer-Mannschaften in der Kreisliga B und 90 Mitgliedern. Jugendmannschaften sollen neu gegründet werden. Bis 2017 spielte Germania auf der Buchenau-Kampfbahn, konnte dann aber die Anlage in Süsterfeld/Helleböhn übernehmen. Infos über Facebook und Instagram sowie bei Catrin Gerhold unter 01520 - 53 92 995. sol

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.