KSV Hessen empfängt München in der A-Jugend-Bundesliga

Jetzt kommen die Bayern ins Auestadion

Die Bayern kommen! Ins Auestadion! Und natürlich zählt das Bundesliga-Gastspiel der Münchner für die A-Jugend-Fußballer des KSV Hessen Kassel zu den Höhepunkten der Saison. Angepfiffen wird die Partie morgen um 11 Uhr. Fünf Fakten zum Spiel.

Alfons Noja

1. Der prominente Torwarttrainer: 101-mal hütete er in der Bundesliga das Tor, 102-mal in der Zweiten Liga. Beim SC Paderborn, MSV Duisburg und der TSG Hoffenheim machte er sich einen Namen, ehe er 2012 zum FC Bayern kam. Dort ließ er seine aktive Laufbahn 2018 ausklingen. Inzwischen ist Tom Starke dort Torwartkoordinator im Nachwuchsleistungszentrum der Münchner und arbeitet als Torwarttrainer der U 19.

2. Der nicht ganz so bekannte Trainer: Die A-Junioren des FC Bayern werden trainiert von Danny Galm. Der 35-jährige frühere Jugendnationalspieler wurde 2005 mit dem VfB Stuttgart Deutscher Meister bei den A-Junioren. Zuvor stand er bei den Schwaben gemeinsam mit Mario Gomez und Christian Gentner auf dem Platz, einmal auch in der Junioren-Bundesliga bei einem Gastspiel beim KSV Baunatal. Die Hoffnung auf eine große Karriere erfüllte sich für den gebürtigen Miltenberger nicht. 2013 begann er die Laufbahn als Jugendtrainer und kam schon ein Jahr später zur TSG Hoffenheim. Im Mai 2021 schloss er die Ausbildung zum Fußballlehrer ab und trainiert seit dieser Saison den Bayern-Nachwuchs.

3. Die prominenten Namen beim FC Bayern: Schaut man auf den Kader der Münchner, erregen zwei Namen Aufsehen – Nick Salihamidzic und Arijon Ibrahimovic. Doch auch wenn es so scheinen mag, hat nur einer von ihnen einen prominenten Vater. Nämlich Salihamidzic. Dessen Vater Hassan Salihamidzic ist Ex-Profi und mittlerweile als Sportvorstand des FC Bayern einer der mächtigsten Köpfe beim Rekordmeister. Hingegen ist Weltstar Zlatan Ibrahimovic nicht der Vater von Arijon. Dieser ist auch nicht Stürmer, sondern Mittelfeldspieler. Gleichwohl gilt er derzeit als eines der größten Talente im Bayern-Nachwuchs. Immerhin kommt er schon als 15-Jähriger bei den A-Junioren zum Einsatz.

4. Wer es aus dem Bayern-Nachwuch nach oben schaffte: Da wären zunächst Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Thomas Müller und Mats Hummels, die 2014 mit der Nationalmannschaft Weltmeister wurden. Lahm spielte sieben Jahre lang in der Münchner Jugend, Schweinsteiger vier, Müller acht und Hummels drei. Auch Sandro Wagner und Holger Badstuber wurden hier groß, David Alaba verbrachte ein Jahr im Nachwuchsleistungszentrum.

5. Warum das Spiel für die Junglöwen ein Höhepunkt ist: „Jeder Fußballer würde viel dafür geben, einmal gegen Bayern zu spielen. Wir dürfen das und sind dankbar dafür. Alle haben wir vor dem Ligastart geschaut, gegen wen wir zuerst spielen und wann gegen München“, sagt KSV-Trainer Alfons Noja. Auch für die Zukunft sei die Partie von Belang: „Die Jungs werden sich immer an diesen 30. Oktober im Auestadion erinnern. Erst recht, falls einer von ihnen auch noch das erste Bundesliga-Heimtor schießen sollte.“ Und das Sportliche? „Wir sind sowas von Außenseiter“, sagt Noja. (Von Wolfgang Bauscher)

Rubriklistenbild: © Andreas Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.