Auffälligkeiten des Wochenendes

Jetzt mischen CSC 03 Kassel und OSC Vellmar in der Fußball-Verbandsliga oben mit

Immer im Vorwärtsgang: Philipp Lesser (rechts, hier gegen Thalaus Dominik Piechutta) und der OSC Vellmar sind in der Verbandsliga derzeit kaum zu stoppen.
+
Immer im Vorwärtsgang: Philipp Lesser (rechts, hier gegen Thalaus Dominik Piechutta) und der OSC Vellmar sind in der Verbandsliga derzeit kaum zu stoppen.

Zwei heimische Fußball-Verbandsligisten setzen sich in der Spitzengruppe fest, in der Gruppenliga rollt Bergshausen das Feld von hinten auf und in der Kreisliga A2 gelangen einem Angreifer vier Tore in Folge in einer Halbzeit.

Sie setzen sich vorn fest

Der CSC 03 Kassel Zweiter, der OSC Vellmar Dritter – es scheint, als könnten sich diese beiden heimischen Vertreter in der Fußball-Verbandsliga oben festsetzen. Die Rothosen gewannen zuletzt sogar bei Spitzenreiter Bad Soden. „Wir haben endlich mal einen ordentlichen Saisonstart hingelegt und müssen uns nicht wieder von unten hocharbeiten“, sagt Lothar Alexi. Der Trainer befindet zudem, „dass uns interne Rückkehrer sowie Neuzugänge wie die erfahrenen Mario Wolf und Pavo Susilovic weiterbringen.“ Dazu steigern sich die Jungen wie Toni Lecke und Luca del Colle.

„Wir sind stabiler geworden und in der Defensive nicht mehr so anfällig wie in der vorigen Serie. Zuletzt haben wir immerhin dreimal zu Null gespielt. Die Automatismen greifen immer besser, und das zu einem früheren Zeitpunkt als zuvor“, sagt Jörg Müller. Für den Trainer des OSC Vellmar ist es wichtig, dass seine Elf diesmal fast von Beginn an in Schlagdistanz zur Spitze mitmischt.

Bergshausen im Hoch

Vor drei Spieltagen trennten sich die FSV Bergshausen und Trainer Michael Briehl in gegenseitigem Einvernehmen. Für ihn übernahm der Sportliche Leiter Volker Bandowski, der Briehl selbst zur FSV geholt hatte, zunächst vorübergehend die Aufgabe – unterstützt durch den Spielerrat um Cedric Mimbala, Sascha Jordan und Sohn Malte. Nun griff das alte Sprichwort „Neue Besen kehren gut“. Denn seitdem der 56-jährige Bandowski verantwortlich ist, gab es drei Siege. Zum Start gelang ein etwas holpriges 2:1 in Reinhardshagen, beim 3:0 gegen Calden war schon eine Steigerung sichtbar, und nun legte die Mannschaft einen überzeugenden Auftritt beim 7:1-Sieg gegen Zierenberg mit Vierfach-Torschütze Tjarde Bandowski, Sohn des Trainers, hin. „Zunächst bin ich nur Interimstrainer“, sagt Volker Bandowski trotz aller Erfolge.

Der Vierfachtorschütze

Antonio Bravo Alvarez übernahm bei A-Kreisligist Spielverein 06 Kassel kürzlich den Trainerposten von Gerd Lippmann. Nach einem 1:3 in Ahnatal und einem 5:1 gegen Wahnhausen folgte nun ein 5:1-Erfolg in Ihringshausen. Dabei lagen die Rothenditmolder zur Pause 0:1 hinten. Dann trumpfte einer auf: Moritz Strätz sorgte mit vier Toren in Folge für den Umschwung. Der 27-Jährige, der beim SV 06 ein Zweitspielrecht besitzt, sorgte 2017 schon einmal für Schlagzeilen, als ihm beim 9:0 gegen Italia sechs Treffer gelangen. (Horst Schmidt und Wolfgang Bauscher)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.