Handball: Eintracht Baunatal will gegen Bad Neustadt Wiedergutmachung

Kampf und Wille gefordert

Spielbeobachtung: Noch ist nicht klar, ob Mirko Jaissle (links) und Dennis Weinrich heute gemeinsam auf der Bank der Eintracht im Spiel gegen Bad Neustadt sitzen. Jaissle liegt aktuell mit einer Grippe im Bett und fällt möglicherweise aus. Foto: Fischer

BAUNATAL. Die Grippewelle grassiert, wie in jedem Jahr um diese Zeit. Und sie macht natürlich auch vor Sportlern nicht halt. Diese Erfahrung musste in der vergangenen Woche auch Mirko Jaissle, Trainer des Handball-Drittligsten GSV Eintracht Baunatal, machen. Der war die Woche über krankgeschrieben.

Co-Trainer Dennis Weinrich hatte so im Training das Sagen und war mit der Vorbereitung auf das Spiel der Eintracht (Anwurf heute um 18 Uhr) in der Baunataler Rundsporthalle gegen den HSC Bad Neustadt betraut. Natürlich in enger Absprache mit Coach Mirko Jaissle. Bei dem ist noch fraglich, ob er heute wieder so fit ist, dass er auch auf der Bank sitzen kann.

Die Baunataler haben nach der 23:26-Niederlage im Hinspiel mit dem HSC noch eine Rechnung offen. „Wenn Kampf und Wille stimmen, und davon gehe ich aus“, sagt Co-Trainer Dennis Weinrich, „dann werden wir auch die Hinspiel-Niederlage wettmachen.“ Weinrich baut dabei auch auf zahlreiche Zuschauer und vor allem lautstarke Unterstützung in der Rundsporthalle.

Personell sind die Weichen gestellt, denn der GSV hat alle Mann an Bord. „Wir haben unter der Woche gut gearbeitet und uns auf den HSC Bad Neustadt eingestellt.“

Ein besonderes Augenmerk hat man bei der Eintracht in dieser Woche auf das Überzahlspiel gelegt. Mit dem waren die Verantwortlichen zuletzt nicht zufrieden. „Wir müssen klare Situationen schaffen und diese dann auch nutzen“, sagt Dennis Weinrich. Man müsse die besprochenen und geplanten Spielzüge authentisch umsetzen, um aus einem Überzahlspiel auch Vorteile zu nutzen.

Der HSC Bad Neustadt hat in Gary Hines sicher einen der bekanntesten Spieler der Liga in seinen Reihen. Der frühere US-amerikanische Nationalspieler ist für seine Sprungkraft bekannt. Sich aber hauptsächlich nur auf ihn zu konzentrieren, wäre sicher falsch.

Die Rückraumspieler Timo Riesenberger oder Adam Pal sind ebenfalls stark einzuschätzen, genauso wie Rechtsaußen Jan Wicklein.

Neuer Trainer beim HSC

Abzuwarten ist, wie sich der Trainerwechsel bei den Saalestädtern ausgewirkt hat. Nach dem 18:34 des HSC beim TV Gelnhausen trennte sich Bad Neustadt von Trainer Margots Valkovskis. Der war 2009 als Spieler gekommen.

Zunächst hatte Co-Trainer Igor Mijanowski die Verantwortung übernommen, Mitte der Woche wurde aber schon der Landestrainer des bayrischen Verbandes, Christoph Kolodziej, als neuer Coach des HSC vorgestellt. Kolodziej übernimmt das Amt zunächst bis zum Saisonende, bis dahin ist der 61-Jährige auch vom Verband freigestellt.

Von Peter Fritschler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.