TISCHTENNIS IN ZAHLEN Regionalligist Niestetal feiert 11:1-Kantersieg

Kapitänin Herbach kehrt stark zurück

Ein Sieg für Niestetal und eine Niederlage für Auedamm gab es in der Tischtennis-Regionalliga am Wochenende. Bei Auedamm II sorgte Lisa Herbach in der Oberliga für eine gelungene Rückkehr ins Team. Wir blicken bis hinunter in die Verbandsliga auf das Abschneiden der heimischen Teams – in Zahlen:

Zurück an den Tischen: Kapitänin Lisa Herbach holte gleich drei Punkte für Auedamm II.

2Aufsteiger standen sich in der Verbandsliga der Damen gegenüber. Und am Ende trennten sich Vöhl und Niestetal 4, die in der vergangenen Bezirksoberligasaison jeweils einen Sieg gegeneinander geholt hatten, mit 6:6. Ganz stark: Tanja Rüttgerod-Graf mit drei Punkten. Aber da war sie nicht die Einzige (siehe nächste Zahl).

3Spiele, drei Siege – so lautete die Bilanz von Lisa Herbach. Die Mannschaftsführerin von Auedamms Reserve weilte zum Auftakt der Punkterunde noch im Urlaub, überzeugte nun aber in der Oberliga beim 8:4 gegen Oberzeuzheim auf ganzer Linie. Vor allem die starke Nummer drei der Gäste, die zuvor Julia Ruhnau und Katja Heidelbach bezwungen hatte, wies sie in die Schranken.

22gewonnene und 19 verlorene Sätze – so eng ging es beim 7:5 zwischen Ihringshausen und Unterrieden in der Verbandsliga zu. Beim Stand von 4:5 behielten die Fuldatalerinnen aber die Nerven und verteidigten am Ende souverän die Tabellenspitze.

26Spiele haben die Damen des SC Niestetal und der KSV Auedamm in der Regionalliga gewonnen, 22 verloren. Auch das Punktekonto von 4:4 ist ausgeglichen. Beide Teams rangieren auf den Plätzen vier und fünf. Vorbeigezogen auf Rang drei ist Aufsteiger TTC Salmünster, gegen den Auedamm mit 5:7 unterlag.

36Jahre dominierte Indiens Hockey-Nationalmannschaft die Olympischen Spiele – und holte zwischen 1928 und 1964 siebenmal Gold und einmal Silber. Das Land brachte aber auch gute Tischtennisspieler hervor. Bei der TTG Vogelsberg machte sich am Wochenende das Fehlen von Landsfrau Gautam Trehan deutlich bemerkbar. Gegner Niestetal landete in der Regionalliga auch deshalb einen 11:1-Kantersieg.

111Partien in Folge blieb die erste Herrenmannschaft des TSV Breitenbach in den 90er-Jahren laut eigener Internetseite ungeschlagen. Am Wochenende hingegen gab es in der Hessenliga Licht und Schatten. Einem 3:9 gegen Mitaufsteiger Höchst/Nidder, bei dem Marc Bauer zweimal hauchdünn in fünf Sätzen verlor, folgte ein 8:4 gegen Lieblos. Marvin Mies lieferte ein erfolgreiches Saisondebüt und steuerte drei Zähler bei.

Rubriklistenbild: © Andreas Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.