Termin: 30. September bis 2. Oktober

Kassel Marathon soll 2022 wieder stattfinden - Neuer Chef und neues Logo

Dirk van der Werf (Joe’s Garage, von links), kniend Läufer Jens Nerkamp, Michael Aufenanger, Logo-Designerin Hanna Pietryka sowie Dr. Andrea Fröhlich (Sportamt Kassel) und Olympia-Teilnehmerin Melat Kejeta zeigen das neue Logo des Kassel Marathons
+
Präsentieren das neue Marathon-Logo: Dirk van der Werf (Joe’s Garage, von links), kniend Läufer Jens Nerkamp, Michael Aufenanger, Logo-Designerin Hanna Pietryka, Dr. Andrea Fröhlich (Sportamt Kassel) und Olympia-Teilnehmerin Melat Kejeta

Die Auszeit des Kassel Marathons dauert nun schon zwei Jahre. Vom 30. September bis zum 2. Oktober 2022 soll das nordhessische Lauf-Spektakel jedoch zurückkehren.

Dann werden voraussichtlich wieder viele Läufer auf Kassels Straßen unterwegs sein. Unser Überblick über die wichtigsten Fakten zum Kassel Marathon:

Kassel Marathon: Der neue Chef heißt Michael Aufenanger

Dabei war er schon immer an der Spitze mit dabei: Michael Aufenanger hat seit den Anfängen des Kasseler Marathons im Jahr 2007 seinen im Oktober verstorbenen Vater Winfried Aufenanger immer wieder bei der Organisation unterstützt. Zuletzt auch schon als Geschäftsführer. In der Zukunft wird der 44-jährige Ahnataler die Geschicke der größten nordhessischen Laufveranstaltung lenken. Vorläufig noch aus der Firmenzentrale des bisherigen Titelsponsors EAM.

„Der Vertrag endet Ende des Jahres, aber wir nutzen die Büroräume dank des Entgegenkommens der EAM wohl noch bis zum Frühjahr, bevor wir umziehen“, sagt Aufenanger. Wohin sei noch nicht klar. Ebenfalls unbeantwortet bleibt vorerst die Frage hinsichtlich eines neuen Titelsponsors. „Wir wollen uns breiter aufstellen, freuen uns aber darüber, dass uns bisher zahlreiche Sponsoren und Unterstützer treu geblieben sind“, sagt Aufenanger.

Dazu zählt auch Dirk van der Werf, Betreiber von „Joe‘s Garage“ auf der Kasseler Friedrich-Ebert-Straße, wo am Donnerstag das neue Logo des Kasseler Marathons präsentiert wurde. Dort wurde Aufenanger auch im Hinblick auf das Erbe seines Vaters noch einmal recht deutlich, was die Zukunft betrifft: „Es wird in Zusammenarbeit mit der Kasseler Sparkasse eine Winfried-Aufenanger-Stiftung geben, aber wir wollen natürlich die Veranstaltung am Leben erhalten. Auch im Gedenken an meinen Vater.“

Kassel Marathon: Das neue Logo

Das wurde noch von Winfried Aufenanger selbst für gut befunden. Es ist das vierte seit 2007, und es ist die Idee von Hanna Pietryka, die in Darmstadt arbeitet und in Kassel lebt. Als Läuferin fand die 34-jährige Designerin ihre neue sportliche Heimat beim Laufteam Kassel, wo Winfried Aufenanger auch als Chef-Trainer verantwortlich war. „Farblich und grafisch wollten wir mehr Flexibilität, und der stilisierte Herkules sollte wieder Bestandteil sein“, erläuterte Pietryka ihre Arbeit, die seit gestern auch auf der Homepage des Kasseler Marathons zu sehen ist.

Kassel Marathon: Die neuen Ideen für die Laufstrecken

Der neue Marathon soll „moderner und cooler“ sein, wie Michael Aufenanger hofft. Und er soll auch wieder mehr Publikum erreichen. Nicht nur beim Zieleinlauf im Kasseler Auestadion, sondern auch auf Kassels Straßen. „Wir wollen das stärken, was gut läuft“, sagt Aufenanger, der auch eine Rückkehr zur ursprünglichen Doppelrunde erwägt. „Die große 42-Kilometer-Runde ist entstanden, um den klassischen Marathon zu stärken. Das ist nicht gelungen. Jetzt wollen wir die Zuschauer wieder stärker ins Boot holen.“

Und natürlich auch die Sportler. Das Marathon-Team will einen verstärkten Fokus auf den Mini-Marathon und den Bambini-Lauf richten und eventuell Zehner-Staffeln anbieten für Menschen, die das Erlebnis suchen, aber längere Strecken nicht schaffen.

Anmeldungen sind ab dem 1. Dezember möglich unter kassel-marathon.de (Martin Scholz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.